Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 37 von 37

Thema: Kehllappen mit Eis überzogen

  1. #31

    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    3.729
    Ich habe das Eis mit den Händen weggetaut und dann mit Vaseline eingeschmiert. Heute morgen sahen die Kehllappen gar nicht mal so schlecht aus. Es war auch nicht mehr so kalt letzte Nacht, das hat vielleicht auch etwas ausgemacht. Ich habe auch heute abend wieder eingecremt, und so lange es so kalt ist werde ich das jeden Abend machen. Wird hoffentlich nicht mehr so lange dauern.

    Ich werde die Tränke etwas ändern, damit er die Kehllappen nicht mehr eintauchen kann. Ich habe heute schon etwas ausprobiert, das hat aber nicht so gut gekappt. Morgen lasse ich mir etwas besseres einfallen.

    LG
    Mara

  2. #32

    Registriert seit
    15.01.2007
    Beiträge
    7.435
    Hallo Mara,

    Du könntest Glasmurmeln oder kleine Steine in die Tränkerinne legen, dann findet sich kein Platz mehr für Kehllappen, Trinken ist aber trotzdem möglich.
    Oder Tränke höher stellen und für die kleineren Hühner ein paar Steine o.ä. hinlegen, die sie als Treppe benutzen können.

  3. #33

    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    3.729
    so eine Treppe (Holzklotz) habe ich schon dort, aber da steigt der Hahn dann auch drauf, hilft also nichts. Ich habe heute etwas gebastelt. Jetzt ist ein Sechseckgeflecht so 2mm über der Wasseroberfläche. Die Hühner können den Schnabel noch eintauchen, aber die Kehllappen nicht. Mal sehen ob das klappt, aber was ich bisher gesehen habe schaut gut aus.

    Mit der Vaseline ist es wirklich blöd. Ich mache sie schön weich auf der Heizung. Aber trotzdem, bei momentan -10° wird es ganz schnell wieder fest, ich habe dann auch ganz kalte Finger und die Kehllappen sind ja auch kalt. Das Zeug war heute dann schon fast wie weiches Wachs, ganz schlecht aufzutragen. Ich habe trotzdem so gut es geht eingeschmiert. Hoffentlich wird es bald wärmer. Aber die nächsten Nächte bleibt es sicher noch sehr kalt.

  4. #34
    Hundenärrin Avatar von Freddy
    Registriert seit
    21.05.2008
    Land
    Germany
    Beiträge
    6.209
    Ganz ehrlich? Ich hab das mit dem Wasser hier auch aufgegeben. Die fressen Schnee und haben auch keinen Durchfall.
    Früher hab ich mich abgerackert und 5 x tgl. frisches Wasser gebracht.

    Da kann ich mich sehr gut an meine Otokar erinnern, ein Klasse Chabo Hahn, der hatte damals auch Erfrierungen an Kamm und Kehllappen. Ok es waren auch -26°C aber was hab ich geschmiert....

    Im Stall jetzt ist es trocken und es hat keines meiner Tiere mehr Erfrierungen irgendwo.

    Murmeln, Steine das hilft alles, solange es nicht gefriert. Oder eben die Tränke moderat heizen.
    Glück ist das einzige, was wir geben können, ohne es selbst zu haben.

    Carmen Sylva

  5. #35

    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    3.729
    Einen Tränkenwärmer habe ich schon drunter, würde mir nur wünschen, daß der etwas mehr Leistung bringt, auch wenn er dann ein paar Watt mehr brauchen würde. Aber mein selber gebastelter Einsatz mit dem Sechseckgeflecht funktioniert, der Schnabel kann eingetaucht werden und die Kehllappen nicht.

    Schnee fressen, wird schon auch gehen, die Wildvögel werden auch nichts anderes machen. Aber irgendwie widerstrebt es mir, bzw. sie tun mir leid, wenn sie sowieso schon so aufgeplustert herumstehen, ein Bein hochgezogen, bei -15°, und dann müssen sie noch Schnee fressen, weil mir nichts gescheites einfällt mit dem Wasser.... Selbst die Wildvögel nehmen Wasser gerne an, wenn sie die Chance dazu haben. Obwohl sie auch Schnee fressen könnten, ist ihnen Wasser doch lieber.

  6. #36
    Avatar von Cemani1
    Registriert seit
    15.02.2014
    Beiträge
    145
    einer meiner Seramahennen hat es auch erwischt:
    2 Spitzen sind dunkel, und die Kammspitzen sind aufgehellt. der dunkel verfärbte Bereich ist zum Glück ja nur sehr klein. aber ich hoffe das die aufgehellten Stellen sich wieder erholen. jetzt gibts Vaseline auf den Kamm, gefällt der Henne garnicht die versucht sich das Zeug mit den Füßen vom Kamm runterzubekommen.
    Vorsorglich habe ich auch die anderen Serama eingeschmiert damit da kein weiterer Kamm schaden nimmt und was macht eine andere Henne die attackiert den Hahn weil ihr das Zeug wohl an ihm stört. somit hat der Kamm zwar keinen Frostschaden dafür der Kamm + Kehllappen eine blutige Stelle von der Henne daraufhin habe ich das Eincemen der Cemani unterlassen, bevor da auch jemand aggresiv auf jemanden losgeht nur wegen der Vaseline am Kamm. Blöde Frage wie erkennt man eigentlich bei Cemani ob die am Kamm/Kehllappen einen Kälteschaden abbekommen haben? das Stelle ich mir nicht so einfach vor da sie ja von Haus aus dunkel gefärbt sind

    DSCN1715.jpgDSCN1726.jpg
    Ayam Cemani: 1.6.---Serama: 2.2---Showgirl:5.2

  7. #37

    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    3.729
    Wenn es sie richtig schlimm erwischt hat fallen die erfrorenen Spitzen irgendwann ab, blutet dann auch etwas, so wie eine frische Wunde. Spätestens dann erkennst du es auch bei den dunkel gefärbten Kämmen.

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Ähnliche Themen

  1. Kehllappen
    Von dann eben nicht im Forum Verhalten
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 28.09.2011, 15:35
  2. Ein Kehllappen verkümmert
    Von DanielXXX im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 21:12
  3. Gefleckter Kamm und Kehllappen
    Von Lindner45 im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.01.2010, 13:00
  4. dicke Kehllappen
    Von crazy_chicken im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 14:23
  5. Helle Kehllappen
    Von orpingto im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.11.2006, 18:42

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •