Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite

Startseite Inhaltsverzeichnis Suchen Links Forum
 

Hühnerhaltung im Wohngebiet:
Nachbar will Hühner verbieten

November 2004

Heiko
Habe meine Hühnerzucht in einem Wohngebiet, und komme mit allen Nachbarn gut aus, bis auf einen der 100 Meter entfernt wohnt. Er hat sich schon öfter im Rathaus beschwert, und fordert dass ich meine gesamte Hühnerzucht aufgebe.
Eine friedliche Einigung ist mit diesem Nachbar unmöglich, da dieser extrem streitsüchtig ist und schon mit fast allen in der Straße Streit hat.
Leider habe ich keine Sondergenehmigung welche die Hühnerzucht im Wohngebiet erlaubt; brauche ich die??

Glucke
Was findet der Nachbar an deiner Hühnerzucht anstössig?
Kannst du das nicht im Vorfeld schon abstellen, so das du ihn vor Gericht den Boden entziehst?


Heiko
Meinen Nachbar stört das Hahnengeschrei. Habe meine Hähne schon auf 2 reduziert, doch dies stört ihn immer noch.
Was ist denn eine Hühnerzucht ohne Hahn??

Glucke
den Weg vor Gericht kannst du dir ersparen, denn mit fast 100 prozentiger Sicherheit entscheidet "Euer Ehren" gegen den Lärmverursacher aus dem Wohngebiet, also gegen den Hahn.
Oftmals, das heist wenn du Glück hast, bekommst du noch Auflagen deinen Stall gegen den Lärm zu isolieren.
Und obendrein noch Einschlusszeiten der Tiere diktiert, was bei Unterlassung dir sehr teuer wird.

Also würde ich es an deiner Stelle zu keinem Gerichtstermin kommen lassen. Die Punkte die ich dir genannt habe, kannst du vorweg schon abstellen.

Brauchst du unbedingt zwei Hähne, vielleicht ist einer leiser als zwei?

Die Hähne solltest du um 19 Uhr einschliessen.
Die Tiere nicht vor 8 Uhr in der Woche raus lassen,
am Wochenende erst ab 9 Uhr.

Den Stall Schalldicht isolieren....... und schon dürfte er sich kaum noch gestört fühlen.

tani
hast du schon mal probiert mit dem besagten nachbar ein gespräch zu führen? das hilft zwar meistens nicht, aber ein versuch wäre es doch wenigstens wert.

als ich hier wieder anfing hühner zu halten habe ich die ersten eier an meine nachbarschaft verschenkt. auch wenn es hier als mischgebiet gilt und mir da nicht unbedingt jemand an den karren fahren kann, ist es doch als kleines dankeschön gedacht und ist auch so bei meiner nachbarschaft so in der weise angekommen.

 

Heiko
Mein Nachbar ist zwar zu einem Gespräch bereit doch besteht er darauf, dass ich die Geflügelzucht beende.


Gert
Hast du eine schriftliche behördliche Erlaubnis Hühner zu züchten?
In welcher Menge und mit welchen Auflagen?
Wenn nicht, kannst du dir das noch beschaffen?
(zum Züchten gehört immer ein Hahn oder? Musst sie ja nicht extra drauf aufmerksam machen

 

Heiko
Ich habe keine behördliche Erlaubnis Hühner zu züchten.
Wo bekomme ich die? Und welche Auflage muß ich erfüllen, was muß ich tun dass ich eine solche Erlaubnis bekomme?

 

Katja
Hier mal was allgemeines zur Tierhaltung in Wohngebieten:
http://www.minden.de/sites/presse/buergerrechte/tierhaltung.html

Und was das Baurechtliche angeht gilt :
http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/baunvo/__14.html

Wahrscheinlich denkst Du jetzt, was will sie mir damit sagen?

Also, so richtig per Gesetz scheint die Hobby Hühnerhaltung in Wohngebieten nicht allgemeingültig geregelt zu sein.

Es gibt ein Gerichtsurteil, das dem Hühnerhalter verbietet mehrere Hähne zu halten:

In reinen Wohngebieten kann die Haltung von Hähnen auf einen Hahn pro Grundstück beschränkt werden.

Dies entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen mit Beschluss vom 21.01.2002.

Auf einem Grundstück in Wesel wurden mehrere Hennen und vier Hähne gehalten. Auf Grund von Nachbarbeschwerden war dem Eigentümer daraufhin per Ordnungverfügung auferlegt worden, die Haltung auf einen Hahn zu beschränken. Dagegen erhob dieser Widerspruch und Klage, mit der Begründung, seine drei Söhne benötigten für ihre unterschiedlichen Hühnerstämme je einen Zuchthahn sowie einen "Reservehahn".
Landrat, Verwaltungsgericht (VG) und OVG wiesen Widerspruch und Klage jedoch zurück, da die Störung der Wohnruhe den üblichen Rahmen übersteige. Az.: 10 E 434/01


Hierbei wird aber keine Aussage über die Hühnerhaltung an sich getroffen. Lediglich der Hahn bzw. die Hähne sind (irgendwie verständlich) störend.
Es geht dabei grundsätzlich um Immisionen. Dein Nachbar könnte daher neben dem Hahnenschrei auch Anstoß am Geruch deiner Tiere finden.

Als andere Richtung fällt mir noch ein, dass er behaupten könnte das Du nicht mehr nur eine Hobby-Hühnerhaltung betreibst. Sondern bereits eine gewerbliche Zucht.

Es bleibt dir letztlich nur der Gang zum Ordnungsamt, da die Vorschriften zu folgenden Fragen nicht nur in den einzelnen Bundesländern, sondern teilweise auch in den Gemeinden unterschiedlich sind:

  • Was sieht der Bebauungsplan vor?
  • Ist darin ev. grundsätzlich Nutztierhaltung verboten?
  • Wie hoch ist, aus Gemeindesicht, die noch als Hobbyhaltung zu wertende Tieranzahl?
  • Benötigst du für deinen Hühnerstall ev. eine Baugenehmigung?

An deiner Stelle würde ich einfach mal zur Gemeinde gehen und diese Fragen vorab mündlich klären. Sollte es dabei zu Unstimmigkeiten kommen, kannst du ja Abhilfe schaffen bevor du die selben Fragen noch einmal schriftlich stellst, um eine verbindliche schriftliche Antwort zu bekommen.
Wenn Du die hast und dich mit deiner Hühnerhaltung in dem von der Gemeinde vorgegebenen Rahmen bewegst, kann dir der "liebe" Nachbar überhaupt nichts mehr.

 

© huehner-info.de 2000-2011
Kontakt Impressum