Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat
 
Thema: Probleme und Krankheiten

Blautinktur

Frank
ich habe mal eine Frage : Wer benutzt Blautinktur und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?
Ein Bekannter hat mir empfohlen, meinen Küken schon ab der ersten Woche Blautinktur mit in das Trinkwasser zu geben, damit eine eventuelle Infektion mit Kokzidien oder Schnupfen gleich verhindert wird. In manchen Produktbeschreibungen habe ich gelesen, dass man nach der Anwendung von Blautinktur eine Vitaminkur machen soll. Wie soll das aussehen? Einen Tag Blautinktur den anderen Vitamine und so weiter?
Dann würde mich noch interessieren, wo ihr die Blautinktur bekommt. Es gibt ja die verschiedensten Hersteller. Die Preise sind genau so verschieden.

Jens
Die Blautinktur ist meines Wissens dafür da, mögliche Krankheitserreger im Trinkwasser abzutöten und somit eine Ansteckung über das Trinkwasser zu vermeiden. Eine ständige Gabe der Blautinktur würde ich nicht empfehlen, deine Hühner "verweichlichen" ja. Ich habe auch schon Blautinktur benutzt. Wenn die Hühner schon Schnupfen haben, nützt es auch nichts mehr. Dann geht man besser mit richtigen Medikamenten dran. Ich nehme da z.B. Multicyclin und hab´ gute Erfahrungen damit gemacht. Mit Kokzidiose hat man bei einigermaßen hygienischer Haltung und normalem Besatz auch keine Probleme. Ich hatte bis jetzt zumindest noch keine und ich ziehe im Jahr mindestens 50 Küken auf. Was meint denn unsere Fachfrau Katrin dazu? Meine Hühner bekommen übrigens nur Wasser aus meinem Gartenteich oder Regenwasser. Ich denke nicht, dass es ihnen schadet.


Katja
Blautinktur setze ich bei Küken und den Grossen nur im Falle einer Infektion ein. Nach der Behandlung gibt es Vitamine. Es ist auf jeden Fall besser, bei den Küken öfter das Wasser zu wechseln, als mit diesem doch recht giftigen Zeug zu arbeiten. Es gibt auch viele Kräuter, die Desinfizierend wirken. Ein schwacher Salbei- oder Kamillentee ist sicher
besser.
Mein Orpington-Züchter wendet Blautinktur für die Methode "Brutal" an. Wenn ein Huhn undefinierbar krank ist, verdünnt er die Tinktur 1:1 mit Wasser, zieht das Gebräu auf eine kleine Einwegspritze auf und hinein damit in den Rachen. Erfolgsrate ca. 70 %. Das Zeug tötet alles ab und das Huhn überlebt es gerade so.
Man könnte über diese Methode streiten, aber ich habe es in abgeschwächter Form auch schon gemacht. Mein Hahn war krank und ich wollte nicht, dass die legenden Hennen das Blauwasser auch trinken. Ich esse während der Behandlung und eine Woche danach die Eier nicht.
Gekauft habe ich die Tinktur bisher im Raiffeisenmarkt. Bei Sollfrank habe ich es auch gesehen, sogar als verstärkte Version und ich glaube, zur Zeit sogar im Sonderangebot


Katrin
Blauholztinktur wird bei uns im Verein auch viel verwendet, ich selbst hab sie aber nicht. Es ist wohl ein mildes Desinfektionsmittel, ich habe eigentlich auch nie verstanden, warum es gegen Coccidiose eingesetzt werden soll, denn die Hühner stecken sich ja nicht nur über die Tränke, sondern vor Allem die Einstreu an. Schnupfenkeime können zwar auch über die Tränke verbreitet werden, aber doch vor allem als Tröpfcheninfektion. Die Tränken regelmäßig gründlich zu reinigen ist allerdings sinnvoll. Am Besten arbeitet man mit 2 Tränken pro Abteil, so, dass immer eine ganz austrocknen kann, das hilft am Besten. Wichtig : die Reinigungs-Bürsten nach Altersgruppen trennen, gut sind diese bunten Plastikbürsten. Die dann ab und zu in Desinfektionsmittellösung einlegen, sonst sind das die reinsten Keim-Schleudern. Eine halbe Zwiebel, ins Wasser gelegt, tötet mit ihren ätherischen Ölen übrigens auch viele Keime ab!

Die Tinktur 1:1 verdünnt direkt einzugeben, halte ich für Tierquälerei. Allein schon wegen dem hohen Alkoholgehalt dieser Tinkturen. Ich wüsste auch nicht, wie das nach dem Eingeben an den Ort des Geschehens (Atemtrakt)gelangen sollte, um dort zu wirken. Wahrscheinlich ätzt es eher die Speiseröhre kaputt in so hoher Konzentration. Vielleicht kann jemand von Euch, der das besitzt, mal auf den Beipackzettel gucken, was genau dort angegeben ist. Oder zumindest den Hersteller nennen, dann könnte ich mich dort erkundigen. Jedenfalls - wenn Ihrs einsetzt: nehmt dann eine andere Tränke für den Impfstoff (z.B. Newcastle), denn Desinfektionsmittel töten die Impfviren ab, auch in geringsten Konzentrationen

 

Oktober 2003
Doris
Ich habe Blautinktur erstanden, weil ich dachte meinen Hühnern in der feuchten Jahreszeit Schutz vor Durchfall zu bieten. Ich hatte mal gehört es ist nicht giftig. Nun steht auf dem Zettel, das man es nicht an Tieren verwenden darf die der Erzeugung von Lebensmitteln dienen. Dann kann man die Eier wohl nicht essen???

Andrea
also soweit ich das weiß, ist Blautinktur nicht für innerlichen Gebrauch anzuwenden. Nur bei äußerlichen Wunden usw. würde ich das Zeug nehmen. Und schon garnicht meinen Huhnis zu trinken geben. Durchfall kriegen sie auch so nicht und wenn doch: Kamillentee statt Wasser... Völlig ungiftig und hilft uns ja auch im Fall der Fälle!

Doris
Das steht drauf dass man es in einer Verdünnung 2-3 mal die Woche zum Trinken geben soll, deswegen war ich ja verunsichert. Zum Reinigen des grossen Tränkefasses wo man nicht so rankommt ist es ja wohl okay, denke ich. Meine Hühner hatten teilweise etwas durchfall aber sie hatten Eissalat genascht vom Kompost. Den enten bekommt das aber die Hühner haben anscheinend Problem edamit. Da ich erst seit 30.9 die neuen Hühner dabei habe, bin ich natürlich sehr vorsichtig und höre gleich die Glocken läuten, wenn was ist....... Also hab ich mir vorsichtshalber das Zeug mal besorgt...... Kamillentee sagst du also? Das ist ja kein Problem, kann man den vorbeufgend geben? ein Bekannter sagte mal Salbeitee wäre gut für HÜhnerschnupfen, ich hab massenweise Salbei draussen.

Hubertus
Ist auch für innerlich anzuwenden bzw. zur Desinfektion der Trinkgefäße. Ist auch eher zur Bekämpfung von krankmachenden Bakterien gedacht und nicht gegen Viren. Ich kenne etliche Züchter, die außer der Ausstellungspflichtimpfung eigentlich *nur* mit Blautinktur arbeiten. Die Meinungen gehen sicher auseinander, aber wenn Durchfallerkrankungen auftreten, hätte diese Tinktur sicher ihre Berechtigung. Gegebenenfalls kannst Du die Eier in dieser Zeit ja kochen und zur Tierfütterung verwenden.

Andrea
wie Hubertus schon bemerkte gehen die Meinungen da auseinander. Ich würde es also lassen, aber Ausnahmen gibt es ja immer.

Andre
das Zeug würde ich meinen Hühnern im Leben nicht geben. Wer sagt denn, daß Wasser, mit einem Gift versehen, das alles abtötet, der Gesundheit der Tiere dienlich ist? - Wahrscheinlich die Fa. Klaus. Gib den Tieren ein gutes Futter (möglichst aus biologischen Anbau) und frisches Wasser und meinetwegen einen Schuß Apfelessig darein oder auch mal einen Tee aber bitte kein chemisch keimfreies Wasser. Das macht Null Sinn und das Gift belastet die Tiere.

Doris
danke ich habs jetzt verstanden und mach mit dem Zeug mein Tränkefass sauber, ich hab ja beim lesen der Gebrauchsanweisung schon Zweifel gehabt. Das ich kein Gift oder Chemie verwende hast du ja sicher schon mitgekriegt, und meine Hühner und Hunde sollen es natürlich auch nicht. Ich frag mich nur wozu gibts das Zeug wenn es nicht für lebensmittelherstellende Tiere geeignet ist? Für wen oder was, oder wird es am Ende doch verwandt und wir essen dann ahnungslos die Eier?



© huehner-info.de 2000-2016
Kontakt Impressum