Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links Forum
 

Flächenbrüter - Handhabung

Försterliesl
05.02.02
ich habe einen Flächenbrüter geschenkt bekommen, leider ganz ohne Erklärung dazu. Kann mir jemand erklären, wie ich den handhabe? Was muss ich beim brüten beachten, wieviel Wasser kommt in die Rillen? Wie oft sollte gewendet werden, wie funktioniert die Wärmeeinstellung? Bin für jeden Tip dankbar.

Franz
05.02.02
wenn du Hühnereier ausbrüten möchtest musst du dir befruchtete Eier besorgen. Du solltest aber bedenken, dass Hühner Lebewesen sind, die nachher auch untergebracht und versorgt werden wollen. Du solltest nicht Eier ausbrüten, nur weil du eine Brutmaschine ausprobieren willst. Aber davon gehe ich mal nicht aus .

Also, als erstes solltest du den Flächenbrüter auf seine Funktion hin testen. Wenn du den Netzstecker einsteckst sollte es im Brüter warm werden . Es muss irgendwo einen Regeler geben, mit dem du die Temperatur einstellen kannst. Vielleicht brauchst du dazu einen kleinen Schraubendreher.

Zur Kontrolle der Temperatur benötigst du ein gutes Thermometer, das du auf 1/2° genau ablesen kannst. So ein Thermometer bekommst du in einem Hühnerbedarfsladen, einem Chemieladen oder in einer Apotheke/Drogerie. Vielleicht musst du ein wenig suchen. Die Temperatur, in Höhe der Oberkante der Eier, muss 37,5° - 38°C betragen. Die Temperatur soll konstant sein also nicht mehr als +- 0,25° schwanken.

Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 50% und 60% liegen. Hierfür gibt es geeignete Luftfeuchtigkeitsmessinstrumente im Hühnerbedarfsladen. Ein normalen Haarhygrometer sollte aber auch ausreichend genau sein. Regulieren kannst du die Luftfeuchtigkeit durch die Wassermenge in den Rillen.

Ab dem 20. Tag sollte die Luftfeuchtigkeit gesteigert werden bis auf einen Maximalwert am Schlupftag. Die Küken haben es dann leichter die Eihaut zu durchdringen.

Gewendet werden die Eier mindestens 4 mal am Tag. Wenn dein Flächenbrüter eine automatische Wendeeinrichtung hat brauchst du dich darum nicht zu kümmern, du solltest aber kontrollieren, ob diese Wendeeinrichtung auch funktioniert. Wenn der Brüter über eine halbautomatische Wendeeinrichtung verfügt musst du also von Hand wenden. Meistens liegen die Eier auf Rollen, die sich bei Bewegung (schieben/ziehen) des Wendehordes mitdrehen und so gewendet werden. Ab dem 19. Tag wird nicht mehr gewendet.

Am 7. und am 14. Tag solltest du die Eier schieren und entsprechend unbefruchtete bzw. abgestorbene Eier aussortieren.

Insgesamt solltest du den Flächenbrüter während der Brut so wenig wie möglich öffnen, damit das Miniklima nicht zusammenbricht.

Viel Erfolg bei der Flächenbrut!

Försterliesl
06.02.02
Hallo Franz, vielen Dank für Deine Antwort.
Nein, ich probiere es nicht nur so aus, habe selbst schon länger Hühner und ziehe jedes Jahr welche mit Naturbrut nach. Den Brüter habe ich nebst Enten und Gänsen geschenkt bekommen und mit dem Vermerk, daß die Enten schlecht sitzen blieben und es einfacher wäre, Nachzucht mit dem Brüter durchzukriegen. Leider hat mir der Schenker keine Info über die Handhabe des Brüters gegeben und bevor ich viele Experimente mit den Eiern mache frage ich lieber nochmal nach...ich denke Wassergeflügel braucht ne höhere Luftfeuchtigkeit oder ?

Franz
07.02.02
ein kleiner Hinweis, dass du Enteneier ausbrüten möchtest wäre nicht schlecht gewesen. Ich hab' mal in mein schlaues Buch geschaut um über die Brut von Enteneiern nach zu lesen.

Aaaalso, die Bruttemperatur ist gleich, ab dem 23. Tag soll sie um 0,5° gesenkt werden.
Ab dem 10. Tag soll zwei mal am Tag gekühlt werden. Was auch immer das heißt, wahrscheinlich soll man die Eier einfach etwas auskühlen lassen.
Die Brutdauer liegt bei 28 Tagen.
Die Enteneier sollten vom 2. -22. Tag zwei mal am Tag um 180° gewendet werden.
Der Sollwert der Feuchtigkeit liegt in den ersten 3 Wochen bei 55 - 60%, danach bei 80%.
Geschiert wird am 7., 14. und 22. Tag.

Siehe auch Brutmaschinen

Flächenbrüter - Handhabung
Anzeige



© huehner-info.de 2000-2016
Kontakt Impressum