Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links Forum
 

Brüten auf Gipseiern

Manfred
Eine von meinen 8 volljährigen Damen ist doch tatsächlich von intensiven Frühlingegefühlen übermannt (überfraut?) worden. Sitzt auf den Eiern und möchte unbedingt Mutter werden. In Ermangelung eines Hahnes dürfte dies aber ein hoffnungsloses Unterfangen sein. Aber das weiß sie natürlich nicht. Da ich derzeit auch gar kein Jungvolk gebrauchen kann, möchte ich ihr gerne den Mutterwunsch austreiben.

In meiner Literatur wurde einwöchige Einzelhaft bei Wasser und Brot empfohlen. Sowas liegt leider gar nicht auf meiner Wellenlänge. Hab schon an leichte Testosteron-Gaben gedacht, aber dann fängt sie vielleicht das Krähen an und fällt über die anderen Mädels her. Also, wer kennt einen hühnerwürdigen Trick, um die Dame wieder in ihre normale Gefühlswelt zurückzubringen????

Eva
das mit dem Austreiben von Frühlings- bzw. Muttergefühlen ist nicht so einfach. Am ehesten scheint es bei Hybridhühner zu gehen, deren Bruttrieb nicht so stark ausgeprägt ist. Bei meinen Zwerghühnern war es kein erfolgreiches Unterfangen, da sie spätesten nach 3 Wochen wieder gluckig waren. Habe es dann aufgegeben und Bruteier besorgt.

Die meiner Meinung nach humanste Methode ist es, die Hennen in eine große Kiste oder eine kleine Umzäunung, vielleicht so einen Kasten, wie man ihn für Kaninchen verwendet, in den Auslauf zu setzen. Sie ist dann nicht ganz so strikt von den anderen getrennt und bekommt natürlich Wasser und Futter so viel sie möchte und auch Gras und frische Luft. Abends habe ich sie dann wieder in den Stall gebracht. Nach 4-5 Tagen haben sie meistens das Glucken wieder beendet.

Ich habe inzwischen einen Züchter gefunden, mit dem ich eine Art Gluckenleasing betreibe. Er zieht eigentlich laufend Küken und ist froh wenn er eine Glucke hat. Und ich bin froh, daß ich die Henne ihre natürlichen Trieb ausleben lassen kann, anschließend bekomme ich sie wieder. Wenn ich sie abends in den Stall zurück setze, gibt es eigentlich auch keine größeren Probleme.

Manfred
Dein Vorschlag hört sich schon besser an, als Dunkelhaft in ner Einzelzelle.
Dann werde ich heute Abend gleich mal einen Zweitauslauf herichten. Zu meinem Leidwesen mußte ich erfahren, daß Hühner unheimlich kuschelige Tieren sind und am liebsten in Gemeinschaft ihre Eier rausdrücken. Sie hatten nämlich alle nix besseres zu tun als in das Glucken besetzte Nest zu steigen und dort ihrem Broterwerb nachzukommen. Bei dem Gedrängel gibt es natürlich regelmäßig Rührei.

Georg
Da habe ich von drastischen, eher brutalen Methoden gehört, die wir aber gleich wieder vergessen: Die Glucke in Wasser stellen, damit sie sich nicht hinsetzen kann. Das ist üble Tierquälerei.

Ich selbst habe Hühner, denen ich das Glucken abgewöhnen wollte, in einen Käfig gesetzt, etwa so groß wie ein Ausstellungskäfig, dessen Boden aus stabilem Drahtgitter bestand. Sie bekamen Wasser und die normale Körnermischung. Das hat immer geholfen, auch wenn es einige Tage dauerte. Es scheint so, dass Glucken das warme Nest brauchen (am besten mit Eiern drin), um dauerhaft zu brüten.

Stefan
in meinem Buch ist ein "Brutentwöhnungskäfig" abgebildet, das ist so eine Art Einzelhaft, das mach ich sicher nicht. Ich lasse sie einfach brüten! Nach 3 Wochen hören sie meist von selbst wieder auf, wie es die Natur eben so steuert. Wenn nicht, nehme ich erst dann die Eier weg. Mir kommt vor die sind dann echt erleichtert und laufen bald wieder mit den anderen mit.

Jens
Am besten hängt man den Käfig im Stall auf, so dass Luft von unten an die Glucke kommt.
Einfach auf Gipseier setzten und warten, bis sie von alleine wieder aufhören, ist bei meinen Cochin nicht möglich. Die würden brüten bis zum Umfallen.

Katja
Es gibt Hennen, die würden sich zu Tode glucken, weil sie trotz mißlungener Brut nicht aufhören wollen. Mein Orpington-Züchter hat es in einem sehr zweifelhaften Versuch mal darauf ankommen lassen. Die Henne ist im Brutnest verhungert.
Das ist zwar mehr als verwerflich, so etwas zu "testen", zeigt aber die Dramatik der Sache. Nach 5 oder 6 Wochen ohne richtig Futter, Wasser und Gefiederpflege ist die Schwächung schon sehr groß. Ich hatte eine Glucke 5 Wochen sitzen, weil die ersten Eier nach 2 Wochen endgültig als unbefruchtet durch neue ersetzt wurden. Ich würde es nicht wieder machen, sondern die Glucke lieber entwöhnen und es das nächste Mal versuchen. Sie hat es zwar gut überstanden, aber der Betreuungsaufwand war doch sehr groß und das Tier hat mir sehr leid getan.

Elke
Habe neulich mit ´ner ehemaligen Schulfreundin telefoniert. Sie gibt eine Glucke, die nicht glucken soll immer zu ihrer Nachbarin. In der fremden Schar ist diese dann so sehr damit beschäfftigt, sich einzugewöhnen, daß sie das Glucken ganz vergißt.

 

Stefan
Bei mir brütet eine Zwerghenne seit einer Woche. Da kein Hahn mehr da ist, nehme ich die Eier immer weg. Die Arme sitzt also nur auf Gipseiern. Jeden Tag schafft sie es, sich ein oder zwei Eier 'unter den Nagel zu reissen', auch die doppelt so großen von den Blausperbern!

Hubertus
Die Henne wird noch etliche Wochen sitzen bleiben. Den Bruttrieb kannst Du so nicht unterbinden. Auch legen andere Hühner gerne ihre Eier in das Nest einer Glucke. Ich nehme an, es ist ihnen einfach angenehmer, ein angewärmtes Nest zu benutzen. Ich habe auch schon bei uns gesehen, wie sich zur Glucke ein zweites Huhn ins Nest drängelte. und auf solch eine Art kommt die Glucke zu den Eiern.

Sperre das Nest ab, das ist die einzige Möglichkeit. Und versuche von irgendjemand Küken zu bekommen. Das Huhn wird die annehmen. ich habe so
etwas auch machen müssen. Meine Glucke saß das eine Jahr über fünf Wochen und hörte nicht auf. Die üblichen Maßnahmen der Hühnerzüchter bei uns in solchen Fällen waren mir zu brutal. So besorgte ich mir aus einem Mastbetrieb dann Küken. Die waren schon 12 Tage alt. Aber die Glucke nahm die Kleinen an und führte sie noch 14 Tage. Dadurch endete dann der Bruttrieb.

Kai
Das Problem mit der Henne die auf den Eiern sitzt und nicht soll kenne ich auch!
Ich hab diese Henne jedesmal wenn ich in den Stall gekommen bin vom Nest genommen und in den Garten gesetzt. Das hab ich etwa drei Wochen lang machen müssen, und sie hat aufgehört. Aber ich glaub die Idee mit den kleinen Kücken ist nicht schlecht.

Anzeige



© huehner-info.de 2000-2017
Kontakt Impressum