Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links Forum
 

Angeknackstes Brutei

Claudia
05.03.02
Seit dem 24. Februar brütet eine unserer Zwergseidenhennen. Sie "hängt" in einem Kaninchenkäfig an der Wand, deshalb nehme ich sie jeden Nachmittag vom Nest und setze sie zum Fressen auf den Boden. Heute hatte sich leider eines der Eier beim runternehmen unter ihrem Gefieder versteckt und ist aus geringer Höhe auf die anderen gefallen. Dabei ist es leicht angeknackst. Der Kalk ist um die Aufprallstelle herum etwas eingerissen, aber es kam keine Flüssigkeit heraus. Es sieht auch nicht sehr stark beschädigt aus, so dass ich glaube, das die Eierhaut darunter noch heile ist. Kann ich es wagen, das Ei unter der Glucke zu lassen? Ich habe Angst, es jetzt als Konsequenz kaputtzumachen, weil es definitiv befruchtet ist (9 Tage). Noch schlimmer wäre aber, wenn es später kaputtgeht, wenn sich das Küken noch weiter entwickelt hat. Außerdem würden dann ja die anderen Bruteier verschmutzt. Am liebsten würde ich es aber drunterlassen. Hat jemand dazu einen Rat?


walterk
05.03.02
Besorg Dir schnell - " Wasserglas " - aus einer Drogerie oder Apotheke. Mit einem feinen Pinsel über die Bruchstelle streichen und hoffen das alles gut geht.
Eine billigere und, oder bessere Lösung habe ich sonst nicht.
Alles Gute für das Ei
Walter

Franz
05.03.02
Ich habe auch schon mal ein Brutei beim schieren angeknackst, aus dem aber dann trotzdem ein gesundes Küken geschlüpft ist. Wenn die Stelle nicht zu groß ist und das Ei dadurch nicht instabil wird (oder heißt es unstabil) sollte es trotzdem klappen. Viel mehr als die Risse könnte die Erschütterung dem Embryo zugesetzt haben, aber dagegen kannst du ja jetzt nichts mehr tun, außer abwarten.
Ich habe auch irgendwo gelesen, dass man die Risse mit Nagellack wieder verschließen kann. Ich halte aber nichts davon, wegen der Lösungsmittel im Nagellack. Ob in diesem Wasserglas Lösungsmittel sind weiß ich nicht.
Vielleicht hast du ja Glück, und alles geht gut.
Gruß, Franz

walterk
05.03.02
Hallo Hühnerdieb ,
Der Ausgangsstoff für die Herstellung von Wasserglas ist die Kieselsäure, die in der Natur als Quarz kristallisiert vorkommt; in einer Kalisilikatschmelze wird Wasserglas als wässrige Auflösung gewonnen.
lt. www.chemie.de :
Bei Wasserglas handelt es sich um Natriumsilikat mit verschiedenen Verhältnissen SiO2:Na2O (man spricht von sogenannten Modulen, d.h. Wasserglas 2.0 heisst SiO2:Na2O = 2:1
Ist wohl nicht schädlich, damit durfte ich schon als Kind experimentieren, und Mutter hat damit Eier lagerfähig gemacht. In der Baubranche nimmt man es als Silikonersatz für den Bautenschutz. Es ist für unglaublich viele Zwecke einsetzbar - leider geht das Wissen über solche alten Substanzen in der Bevölkerung verloren.
Viele Grüße aus OST Friesland
Walter

Katrin
05.03.02
Hallo Walter!
Wie kann man denn damit Eier lagerfähig machen?
LG Katrin


walterk
05.03.02
Hallo Katrin ,
das habe ich eventuell missverständlich ausgedrückt. Sollte "haltbar" heißen. Meine Mutter hat im Herbst die Eier kurz in die Lösung getaucht und trocknen lassen. Dann ab damit in den Keller zu den Kartoffeln und dem Eingemachten. Im Winter wurden dann diese Eier tatsächlich gegessen, und Mutter lebt auch noch.

Habe das gerade auf naturhaus.de gelesen.
Beschreibung: Wässrige Lösung der erstarrten und gemahlenen Schmelze aus Quarzsand und Pottasche.
Verwendung: Bindemittel für Mineral-Farben (Silikatfarben). Durch Reaktion mit dem kalkhaltigen Untergrund werden harte, lichtechte und wetterfeste, aber für Wasserdampf durchlässige Anstriche erhalten. Wurde früher auch zur Haltbarmachung von Eiern eingesetzt. Wasserglas-Farben werden nach ihrem Erfinder A.W. Keim (1851-1913) auch "Keim-Farben" genannt.
Gruß
Walter

anna
06.03.02
Noch eine Verwendung, bei uns hieß das Zeug Elefantenhaut...
Wir haben es in der Küche über die Tapete gepinselt, damit die nicht so schnell unschön wurde.
Das Zeug ist klasse, man bekommt es auch im Baumarkt! Ist viiiel billiger als Apotheke.
Sehr schön ist es, wenn man es als Schutzanstrich über lasierten Wänden anbringt, Kaseinfarben sanden danach nicht mehr.
Gruß von der Waldorftangierten Antrofrau...
Anna


huehnerbaron
14.03.02
Hallo auch!!!!!!!!!!!
Ich hatte schon einmal Erfolg mit Kerzenwachs.
Beim schieren ist mir ein Ei aus der Hand gerutscht.
Es hatte einen kleinen Riß. Habe dann vorsichtig mit einer brennenden Kerze den Wachs auf das Ei tropfen lassen.
Was soll ich euch sagen - es hat geklappt.
Gruß Josef

 

Angeknackstes Brutei
Anzeige



© huehner-info.de 2000-2017
Kontakt Impressum