Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links Forum
 

Pellets - Futterversuch:
Welche mögen sie am liebsten?

17.03.02
Hallo,
nachdem meine drei Banden eigentlich bis jetzt beim Fressen von Pellets unproblematisch waren, hab ich diese Woche wieder ne Tüte erwischt, die sie offensichtlich verschmähen (anderer Hersteller). Ich füttere normalerweise Ergänzungsfutter und Körnermischung - und plötzlich war wieder mal "sortieren" angesagt.

Was mir schon lange vorschwebte, war, rauszukriegen, warum die das liegen lassen. Am Geschmack kanns nicht liegen, vorher schlagen Farbe, Form und "Freßbarkeit" zu - Freßbarkeit und Form schliesse ich eigentlich auch aus, weil die Pellets alle gleich aussehen, blieb Farbe über.
Das käme auch in etwa mit anderen WahlVersuchen hin, bei denen Roggen jeweils am unbeliebtesten war - die jetzigen Pellets haben so eine eher grünliche Roggenfarbe, die anderen waren gelblicher.
Also Pellets gefärbt (1 Eigelb + bißchen Wasser auf 500g Pellets, umrühren, trocknen lassen). Danach gefiel mir die Farbe auch schon besser,und ein bißchen kleiner waren die längeren Stücke auch geworden, etwa auf Weizenkorngröße.
Dann raus - und WUNDER - alle Gruppen mochten die fressen, obwohl es ja "neues" Futter war. Um zusätzlich noch auszuschliessen, daß (selbst) meine Damen dem Irrtum verfallen, alles, was ich da hintrage, muß gut sein (tun sie normalerweise nicht), hab ich dann gestern Abend noch bunte Pellets zum normalen Futter in die Tröge getan - auch die waren heute morgen weg, fein raussortiert.
Könnte das mal jemand von den Nicht-Pellets-Fressenden Hühnerhaltern - nee. falsch. Also HILDE!! Kannst Du das bitte auch mal versuchen? Nur als Test?

PS: nur, damit nicht jemand glaubt, das ist "nur" zum Spaß - das Grünmehl in den meisten Pellets kann man auch weglassen, ist eh nur für die Dotterfarbe...

Hildegard
17.03.02
ja, Brigitta, das liest sich gut. Meine Pellets sind übrigens auch grünlich. Werd sie sofort wie angegeben mit Eigelb färben - und berichten. Aber sag, wie kommst Du an bunte Pellets? Was es nich alles gibt *staun*

Brigitta
17.03.02
Wie man da dran kommt ist leicht - hier gibts halt zwei Mühlen, bei denen die Genossenschaften mischen/bestellen. Die eine tut Grünmehl ins Ergänzungsfutter, die andere Carotinoide - gleiche Rohnährstoffe, das nimmt sich also nix. Die einen sind halt "gelblicher" - eher beige, und die anderen eher grünlich, halt so roggenfarben, und ab und zu hat mein Raffeisen halt solche und/oder solche.
So is das eben - der eine färbt die Eier, der andere die Pellets

Hildegard
17.03.02
Hallo zusammen,
vielleicht interessiert es auch Petra (lachshuhn): Ich hab den Tipp von Brigitta heute abend sofort ausprobiert und meine Pellets mit einem Eigelb und etwas Wasser vermischt, so dass sie einen Hauch gelblicher aussahen als sonst. Daneben hab ich die üblichen grünlich-bräunlichen Pellets gestellt. Tatsächlich, die Hühnchen gingen an die gelblichen. Sie stürzten sich nicht so darauf wie auf Leckerlie, aber sie aßen für ihre Verhältnisse und dann noch abends ganz ordentlich. Morgen vormittag - wenn sie am meisten Hunger haben - probiere ich das nochmal. Dann nehm ich mal weniger Pellets, damit sie gelber werden. Und statt Wasser möchte ich etwas von dem Eiweiß dazugeben? Was sagt Brigitta dazu?
Ich bin schon ganz gespannt auf morgen. Vielleicht ist DAS die Lösung, endlich mehr all-mash-L in die Kröpfe meiner Hühnchen zu bekommen. Denn Hedwig und Carmen sind arg dünn. Vielleicht versuchst Du das auch mal, Petra? Ich berichte jedenfalls über meinen weiteren Versuch.

Brigitta
17.03.02
hehehe - übergelistet
Überhandnehmen sollte das eigentlich nicht, war eher dazu gedacht "wenns mal nicht so läuft".
Das Eiweiß hatte ich mit nett Puderzucker und gemahlenen Walnüssen neben den Pellets vor sich hin trocknen lassen - soweit kommt das noch, daß hier NUR die Hühner verpäppelt werden!
Kannste aber versuchen. Dann aber auch wirklich schöööööööööön trocknen lassen, kein rohes Ei aufheben, und nicht andauernd und und und...

Petra
18.03.02
Na denn,
Dann werde ich mir auch mal die Arbeit machen und Pellets einfärben)
Dann kann ich ja schon üben für Ostern.
Also meine Damen finden die Idee mit Wasser vermischt auch nicht so schlecht, nur die Bärte leiden darunter
Aber mal sehen vielleicht klappt das ja besser

Hildegard
18.03.02
Hallo Brigitta, Petra und alle anderen,
ja, meine Grazien stehen eindeutig auf gelb. Habe zwei Näpfe nebeneinander stehen. An die ungefärbten gehen sie gar nicht mehr ran. Ihre Begeisterung hält sich zwar bei gelb auch noch in Grenzen, aber sie futtern doch etwas mehr davon als sonst. Warum kann ich denn jetzt nicht alle Pellets so einfärben? Das wäre jeden 2. Tag ein Eigelb? Ist das zuviel? Ich bezweifel, dass sie jemals wieder an die Ungefärbten gehen
Gruß
Hildegard, die nur noch gelb sieht


Brigitta
18.03.02
na immerhin. Wenn sie mehr nicht fressen, besteht ja auch die Möglichkeit, daß sie schlicht und ergreifend SATT sind
Die eingefärbten Pellets kannst Du nicht 2 Tage aufheben - das ist rohes Ei !! (darin vermehren sich u.U. Salmonellen, darum auch das schnelle Trocknen). Von den Inhaltsstoffen her ist das kein Problem.

Katja
20.03.02
Das passt ja wunderbar zu meiner Beobachtung. Ich hatte bisher das Legekorn vom Landhandel. Marke "Eigenbau". Farbe eher Richtung graugrün. Vor 2 Wochen habe ich dann in einem anderen Markt nur das Futter von Hemo zur Auswahl gehabt. Nun ja, was der Bauer nicht kennt.... Ich war skeptisch. Aber, der bisher immer sehr dürftige Legekorn-Verbrauch meiner Damen ist um ca. 40 % gestiegen. Die Farbe des neuen Futters ist eher gelblich. Welchen Farbversuch machen wir als nächstes? Loriot hat darüber auch einige interessante Thesen aufgestellt. Z. B., dass sich ein Ehepaar in einer lila Sof*garnitur u. U. umbringen würde. Mir fehlt im Moment eine Farbe, die meine Damen zum Glucken bringt.

Brigitta
20.03.02
Als nächstes bauen wir "McGyver"-Wechselwände (oder: Lassen bauen) Im Winter gelb-orange, weil die Hühner die Farbe am hellsten finden, im Frühjahr dann grünbraunbeschattet mit Tarnmuster, zum Glucken; und im Sommer hellblau wegen der Fliegen ....
Brigitta

Hildegard
21.03.02
Futter, Futter und kein Ende.....
Hab einer Bekannten von unserem Pellets-Färbe-Versuch erzählt. Sie meinte, ihre Pellets brauche sie nicht zu färben, die seien schon gelb. Also hab ich mir ein paar an Land gezogen für meine Hühnchen. In der Tat, die Pellets waren gelblich und wurden von meinen Damen - wie immer nicht mit überschäumender Begeisterung, aber dennoch wohlwollend - verspeist. Leider konnte mir die Bekannte nicht die genaue Zusammensetzung dieser Pellets sagen. Deshalb habe ich das Werk in Köln angerufen. Diese Pellets nennen sich Vitalgold, sind Legehennen-Ergänzungs-Futter und sollten 2:1 mit Weizen gefüttert werden.
Inhaltsstoffe (wobei ich leider die %-Anteile nicht in Erfahrung bringen konnte): Soja-Extrakt-Schrot, Mais, Weizen, Sonnenbl.schrot, Kaliumkarbonat, Weizenkleber, Weizenkleie, Mineral-Zusatzstoffe-Vormischg., Luzerne Grünmehl, Monocarbonatph., Zuckerrübenmelasse, Pflanzenöl, Natriumchl., Methionin.

Andrea
21.03.02
Also, nachdem meine sonst sehr allesfressenden Hennen auch die Pellet gerne liegen liesen, hab ich auch mal eingefärbt und nun verschwindet es im Huhn. Am allerliebsten haben sie es aber noch feucht, also nur ein Ei drüber gehauen und gut umgerührt.
Noch besser ist es gewesen, als ich dann noch das rote Mineralgemisch drüber gepudert habe, dann wurden sie dottergelb und waren ratz fatz im Huhn.
Kann das sein, das Hühner wirklich so nach Farbe gehen? Ist doch echt nicht viel Ei auf soviel Pellets für den Geschmack kann das doch kaum reichen?
Was passiert, wenn man die Pellets mit Speisefarbe einfärbt? Ich probiere gleich mal, wegen Wurmkur darf ich nun ja ein paar Tage nicht die Eier essen (gibt kein Flubenol hier)ich überlege auch, ob man das Eierinnere mit der Farbe nicht verändert.


Brigitta
21.03.02
also Futteraufnahme:
da gibts etliche Versuche zu, bei denen mal so mal so, aber insgesamt immer folgendes herausgekommen ist:

UNVORBELASTET - also unverzogen und schon als Küken - werden bevorzugt Futterstoffe ausgewählt, die

  • 3 bis 5mm Durchmesser haben, und rundoval sind (also weder rund, noch längsoval).
  • glatt und "gut schluckbar" wirken, wenn sie im Schnabel betastet werden, dabei geht aber nicht immer "weich vor hart", wohl aber "glatt" vor "kantig"

    Das ist sozusagen das "Grundschema" vor allen anderen Kriterien.

  • Erst danach spielt die Farbe eine Rolle, also zwischen zwei gleich geformten Körnern wird das hellere (gelbere) bevorzugt, zwischen zwei gleichfarbigen in Roggen- und Weizenform das weizenförmige.

  • Und dann erst, sozusagen schon kurz vor dem Abschlucken, spielt der Geschmack eine Rolle, der ist beim Huhn nicht besonders gut ausgebildet. Dabei ist "sauer" am ehesten widerlich, "bitter" wird fast gar nicht wahrgenommen, und "süß" wird unterschiedlich zum Menschen geschmeckt, wirkt für das Huhn wie "bitter" und wird nicht sehr beachtet. Spannend fand ich aber, daß z.B. künstl. Süßstoff (Saccharin) abgelehnt wird.
    Soweit zu den unvorbelasteten Tieren - danach spielt natürlich das Lernen eine große Rolle, vor allem das, was die Küken schon lernen, danach das, was man den erwachsenen Tieren beibringt.
Das Schema bleibt aber immer gleich:
Form >> Verzehrbarkeit >> Farbe >> Geschmack


PS: von Lebensmittelfarbe würde ich abraten, solange Du nicht genau weißt, was drin ist


21.03.02
Maria
Klingt ja alles sehr vielversprechend!
Ich überlege schon,ob ich mir ein "Superschlingpellet",
patentieren lassen soll: So in Weizenform,nicht so eklig
abgehackt (würg), orangegelb leuchtend, dass es die Huhnis
so richtig blendet .....
Scheint ja eine Marktlücke zu sein. Und wenn die Futterproduzenten dann merken, dass Nachfrage und Absatz
rasant ansteigen........könnten doch wirklich die Futterkosten für meine Hühner dabei herausschauen!


Andrea
22.03.02
Also, hab natürlich gleich eingefärbt (1/4 Tropfen Farbstoff auf Eiklar und damit ca 10g Futter behandelt, sah poppig aus.
(Britta, nicht schimpfen, ich hab einfach schon mal den rappel und darf die Eier sowieso 7 Tage nicht essen und ich machs auch nicht dauernd für "Leckerchen")
Also ganz ordinäre graugrüne Alleinfutterpellets in Rot, Gelb, Blau, Lila Braun und Grün -ja es sind alles E Farbstoffe, ich spiele nur einmal mit den Hühnern OK?

Ergebnis:

Braun und gelb gleichermaßen beliebt
Rot ungerne wenn Gelb oder Braun zur Verfügung stehen
Lila und Blau garnicht
Grün gerne, aber nicht so wie Gelb/Braun
Hab alle Hennen mal getestet, alle reagierten gleich. Schalen waren identisch. Die Hennen konnten ihre Kumpels nicht sehen, also auch nicht irgendwie lernen. Ich habe die Reihenfolge immer wieder getauscht.
Naja, war nicht unbedingt wissenschaftlich, aber wenn ich mal einen trich ziehen darf, ist Farbe wohl das Hauptkriterium bei den Ablehenden Haltungen, wenn der Rest gleich ist.
Hab auch gleich probiert wie es sich bei "Matschefutter" ändert (hab ja heute gedacht, sie fressen es lieber feucht) war also genau so, nur die Farbe mußte stimmen.
Für mich also erst mal die Suche nach gelben Pellets
Frage ist nur: warum testen die Futtermittelhersteller sowas nicht auch mal durch und machen das Futter entsprechend farblich etwas ansprechender? (entweder viel grüner oder gelber) Bei Pferden macht man soviel spökes rum, sollte das bei Hühnern so ganz anders sein? Pferdepellets hab ich dann auch noch rausgepult und probehalber dazu gelegt, die sind ganz dunkelgrün, genau so groß und werden sofort gefressen!

Katrin
22.03.02
Klasse Versuch!
Ich denke, die Futtermittelindustrie weiß das schon, aber es ist ja auch eine Frage der Produktion. Die Farbe muß ja nicht nur unschädlich, sondern auch noch hitzstabil sein und dabei nicht zu teuer.
Tatsächlich ist das Legemehl wegen dem Anteil an Mais und Soja ja sowieso gelb... Und bei den Alleinfutterpelletts spielt es auch kaum ne Rolle, weil sie ja keine andere Wahl haben...
Vielen Dank für Deine Mühe

Brigitta
22.03.02
Jupps - echt klasse!!!!
Aus genau solchen Wahlversuchen zieh ich mir immer solche Ideen - die gibts übrigens dann auch mit Pflanzen, bei Gelegenheit.
Was die Industrie angeht: die Füttern halt Alleinfutter, von Küken an - da gibts nix anderes und gut. Das ist eben immer das Problem - für Hobby-Hühner testet ja keiner, DER Marktanteil ist halt lachhaft gering.
Noch was anderes: Viele Bio- oder Hobbyhalter lehnen Farbstoffe allgemein ab oder verbieten sie. Da kommt dann wieder der Verbraucher ins Spiel -das Geschrei will keiner wirklich hören "Waaaaaas, Faaaarbstoffe?? bääähhh - kaufen wir nicht""". Da sind dann lieber wieder die Hühner die leidtragenden, legen tun sie ja auch so -genau wie beim Tiermehl , und wenn sie letzten Endes einen Monat eher ausgetauscht werden deswegen, macht das weniger am Eierpreis, als gefärbte oder mit tierischen AS versehene Pellets.
Hach - ich will mal im Lotto gewinnen, denn Misch ich Wunderfutter für euch ... über den Winter mit extra getrockneten Regenwürmern aus Marias Zucht

PS: PFERDEPELLETS bitte weglassen, die haben meist zu viel Rohfaser, andere Verdaulichkeit des RP und ne andere ME-Berechnung - das ist nicht so schön für Hühner!

Andrea
22.03.02
Brigitta,
ich fütter kein Pferdefutter... die pellets von Höveler haben exakt die Maße wie die Hennenalleinfutterpellets. Ich hab nur mit dem Grün experimentiert.
Das fahlgrün der Mischung mögen sie nicht. Ei drauf ist OK. Grüne Farbe machte sie leuchtend grün und klappte (so wie Frühlingsgrün) und die vom Pferdefutter sind von der Luzerne ganz tief grün wie Brennessel, das fressen sie auch.
Kann man in der Industrie nicht einfach anstelle des Grünmehls Mais nehmen? der würde gelb färben und auch die Eier bekämen was ab für den Dotter.
Da nur Hobbyhalter das Problem haben (bei denen ich doch fast davon ausgehe, das die Hühner mal auf Auslauf Grünes bekommen auch wenn sie das nicht brauchen täten...)weil nur deren Hennen motzen können da Würmer und Co erreichbar sind, kann man doch für die vieleicht auch auf Mais- Sojazusatz zurückgreifen und das Grünmehl weglassen oder viel stärker reinpacken, damit es Hühnererkennbar Grün wird.
Ich vermute auch noch was anderes. Hab heute mal ein endchen Rohe Mettwurst im Kohlschrank gefunden udn dachte, naja, ist fahlgrün, packs auf den Mist. Obwohl die Hühner sich sonst den Flügel dafür ausrissen, das fahlgrün haben sie nicht gewollt und es leigen gelassen.
Auch Regenwürmer, die nach starken Regenfällen ertrunken in den Pfützen liegen, werden nicht angerührt, und auch die haben diese sanftolive Farbe. Kann es sein, das das entwicklungsgeschichtlich auf etwas hindeutet, das für Hühner ungesund ist - einfach weil die Farbe bei denen anscheinend Ekel hervorruft?

Brigitta
23.03.02
das nur die Hobbyhalter so ein Problem haben, ist - soweit ich das hier im Forum gelernt habe - kein Problem der Hühner, sondern eins der Halter. Andere Hühner, auch in Bio- oder Auslauf oder Freilandhaltung, kriegen nichts anderes als ausgewogene Pellets, Schrot oder Mehl, und gut ist.
Die lernen das von Anfang an, egal welche Farbe, es ist nichts anderes da. Wenns denn Ergänzungsfutter zu den Körnern gibt, geht das Spiel halt andersrum: Leg (=friß), oder stirb - eine Henne, die wegen "sortierens" nur von Körnern leben möchte, legt (und lebt) nicht lange.
So gesehen hat kein Betrieb da an irgendetwas (was zudem auch Kosten verursacht)notwendiges Interesse. Und dann ziehen GERADE die "Bio's" das Grünmehl vor - das ist für die schöne Dotterfarbe auch im Winter anstelle von künstlichen Carotinen drin. Könnte man, Auslauf vorausgesetzt, weglassen, wollen aber die Verbraucher nicht.
Mais hat leider zu viel Energie und viel zu wenig Eiweiß, um noch mehr in einer Mischung aufzutauchen, und bei Soja hast Du den Ärger mit der Gentechnik. Erbsen sind meist grün - also auch nicht gerade klasse....und IRGENDEIN Eiweiß brauchst Du nun mal - die Würmer bringens da nicht bei den heute üblichen Legeleistungen - und in den meisten Hobby-Ausläufen wachsen nach einem Jahr Hühnerhaltung auch keine mehr nach.
Ist schon so: das 'Grüne' Futter ist seit dem Verbot tierischer Eiweiße das ökologischste, was Du kriegen kannst - nur hat man vergessen, den Hühnern das zu erklären.

Andrea
23.03.02
Na über mangelnde Würmer kann ich nicht klagen aber wenn die Hühner raus dürfen, schlagen sie sich lieber den Kropf mit Würmern und Gras/Kräuter voll als mit graugrünen Ekelpellets. Immer Eidotter drüber wäre die Alternative...Hm.
Wenn ich Körner und Legemehl gebe, bleibt viel Legemehl im Futterautomaten, fragt sich, wieviel die aussortieren. Und ob der Rest reicht für´s Huhn.
Ich überlege ernsthaft, ob nun mit Würmern und Käfergedöhns (ist ja genügend da bei uns) ich nicht einfach Körner dazunehme und eben Legemehl. Was sie fressen, muß dann halt reichen.
Und der Biolandwirt... bei der Masse an Hennen die bei meiner Freundin toben haben weder Wurm noch Gras eine Schnitte, obgleich die fast 2Ha für 800 Hennen hat. Da fressen die Hühner auch, was sie hinlegt, gibt keine Wahl. Bei mir ist das echt anders. Die warten sogar wenn sie drin bleiben müssen mit Fressen von den Teilen weil sie wissen, irgendwann gibts was besseres. (und unser Misthaufen bietet ja echt alles was das Hennenherz begehrt und ist wegen der Wärme selbst im Winter voller erreichbarer Würmer. Aber wer hat schon 20m³ guten Pferdemist? Und einen Wald rundum...

Brigitta
23.03.02
Hallo,
So ein richtiger Misthaufen ist auch mit nichts zu ersetzen , da sollen die ruhig warten - so schönes Eiweiß gibts in Pellets ja nicht mehr, und wenn Du gute Futtersucher hast, hast Du über den Sommer damit auch genug als Ergänzung zu Körnern und brauchst gar kein Legekorn. (Dann aber Vitamine/Mineralstoffe)
Nur hat den ja nicht jeder - und das Bodenleben unter einem Schnittrasen, oder Garten ohne Laubrotte sieht dagegen alt aus - und wo nix ist, verlernen die Tiere das Suchen auch schnell, die fressen dann eben auch "was da ist" - bis hin zu Gras. Die "kleinen Leute" haben ja nicht umsonst früher die Hühner mit'm Karren auf die Felder gefahren oder frei laufen lassen, das hat sich schon gelohnt.




© huehner-info.de 2000-2017
Kontakt Impressum