Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat  
   

Überlegungen zu Hühnerrassen

Barbara
Welche Rasse ist für den Anfang die richtige? Stelle mir 5 hübsche Hennen (Eier und Fleisch) und einen schönen, bunten Hahn vor.

Lukas
Da Du gerne Fleisch und Eier haben willst, eignen sich die Zweinutzungshybriden, die es auch in verschiedenen Farben gibt, ziemlich gut für Dich. Allerdings sind sie nicht zur Nachzucht geeignet und sie stellen im eigentlichen Sinn auch keine Rasse dar.

Deshalb würde ich Dir die von Hubertus schon angesprochenen Australorps empfehlen. Es gibt auch sie in verschiedenen Farben (Hubertus spricht nur von schwarz; das habe ich auch mal gedacht, bis mich ein Züchter eines Besseren belehrte; schwarz ist wohl am meisten verbreitet). Sie legen pro Jahr etwa 200 Eier und wegen ihres hohen Gewichts eignen sie sich auch gut als Braten. Außerdem können sie nicht so hoch fliegen, wären also für Deinen Zaun geeignet. Da Du gern einen Braten willst, wird die bestimmt auch der stark ausgeprägte Bruttrieb dieser Rasse entgegenkommen, da Du somit zu einigen eigenen Hähnchen kommen kannst.

Barbara
Oder soll ich einfach bunt mischen?

Katrin
Na, das ist ja geschmackssache. Ich selbst hab in meiner Legeherde jetzt braune, silberblaue, schwarze und gesperberte Hühner, weil ich ein buntes Bild gern leiden mag.

Barbara
In den Kleinanzeigen werden "weiße", "braune" und "schwarze" Hühner angeboten. Welche Rassen sind damit gemeint? Wahrscheinlich bekommt man ja auch nicht bei jedem Züchter jede Rasse.

Katrin
Das sind Hybridhühner, die legen sehr gut, glucken selten und sind preiswert (10 -12,-). Man kann sie auch weitervermehren, aber das ist dann 'ne echte Überraschung, was dabei herauskommt. Wenn Du es lieber einheitlicher haben möchtest, nimm doch ruhig Australorps. Wende Dich doch an den örtlichen Zuchtverein, die wissen sicher einen Züchter in Deiner Gegend.

 

Heinz
Als leidenschaftlicher Züchter hoffe ich doch, dass Du Dich für eine Rasse entscheidest, doch hängt alles von Deinen örtlichen Gegebenheiten ab.

Wenn Du viel Auslauf hast, kannst auch eine leichtere und damit temperamentvollere Rasse nehmen. Ist der Auslauf eher begrenzt, empfiehlt sich eher eine schwere oder mittelschwere Rasse, wie es diese angesprochenen Australorps sind, doch da gibt es natürlich auch viele Alternativen, eine Unzahl weiterer Rassen und Farbschläge.

Ich weiß nicht wo Du wohnst, doch in der BRD gibt es in fast allen Orten Zuchtanlagen der Kleintierzuchtvereine. In den dortigen Parzellen kann man allein diverse Rassen und Farbschläge sehen und mit den Züchter sprechen.

Allerdings muss man wissen, dass einfache Farben leichter zu züchten sind, als komplizierte Farben, wo man mehr Jungtiere hochziehen muss um genug selektieren zu können, weil sonst die Qualität der Zucht unweigerlich sinkt.

Für einen Anfänger ist also eine schwarze Rasse gar nicht so schlecht, vielleicht auch braune Hampshire oder deutsche Rassen wie Ramelsloher oder Rheinländer, die sehr leistungsbereit sein sollen, wie auch Niederrheiner in verschiedenen Farben. Aber das sind nur einige wenige. Hier im Hühnerweb gibt es auch einige Porträts und auch BIlder.

Vielleicht solltest Du Dich in Deiner Heimat mal nach einer großen Schau, Landesschau oder so, im Herbst erkundigen. Dort kannst viele Rassen sehen, aber nochmals, überleg Dir die Einstellung einer schwierigen Farbe wie silberfärbige oder gebänderte Wyandotten. Wenn doch, dann sei Dir klar, dass Du 30 Küken und mehr aufziehen musst, damit sich diese Schönheit auch hält.

 

Hanni
Momentan habe ich keinen Hahn und ich bin auf der Suche nach einer Zwerghuhnrasse, die nicht gut fliegen aber gut legen sollte.
Ich möchte am liebsten einen Bilderbuchhahn,der bunte Federn trägt und nicht allzulaut kräht. Kennt sich jemand aus mit kennfarbigen Sorten? Ich dachte an Barnevelder, ev. auch kennfarbige Italiener.

Christian
Ich würde dir zu Zwerg-Barneveldern kennfarbig raten. Man kann sofort Hähne und Hennen unterscheiden. Sie machen eine 5Eier woche (mit einem Gemisch aus 50 % Weizen.25% Aleinfutter und 25% Legemehl).Die Hähne sind so richtig bunt,sie krähen sehr leise und nicht viel.
Sie brauchen nur einen 1,50m Zaun.

Jens
Es gibt z.B. auch noch Bielefelder Zwerg-Kennhühner. Wie gut die legen weiß ich nicht aber die kommen bestimmt auch nicht über einen 1,50m Zaun.

Was bedeutet "kennfarbig"?
Woher bekomme ich Rassehühner?

Katrin
Wir hatten letztes Jahr in einer Voliere auf einer Verbrauchermesse einen weißen Zwergwyandottenhahn mit 2 Hennen. Er hat nur früh morgens und spät am abend gekräht und den ganzen Tag lang den Schnabel nicht aufgetan. Da diese Rasse auch nicht hoch fliegt und sehr zahm ist, fände ich sie ziemlich ideal für Dich, zumal es da außerordentlich viele Farbschläge gibt und sie sehr weit verbreitet sind. Allerdings haben sie "nur" Rosenkämme.

Hanni: Platzfrage -Ich habe nur ein kleines Hühnerhaus und keinen riesigen Auslauf. Eine Hühnerschar mit 8 Zwerghühner zu haben finde ich schöner als nur 3-4 grosse mit einem (unzufriedenen) Hahn.
Wenn es eine ruhige Rasse (zB Orpington) ist, wird der Hahn auch mit 3 Hennen nicht unzufrieden sein ;o)

Hanni: Gibt es Hähne, die weniger oft und laut krähen? Kommt es auf die Rasse an?
Eigentlich ist es da günstiger, eine Großrasse zu halten, denn das Krähen von Zwergen ist oft viel schriller und damit auch unangenehmer.

 

Friedrich K.
Zur Diskussion um die Realität der Hühnerrassenbeschreibung und Leistung diverser Rassen in diversen Büchern - auch ich glaube daß die Lege- oder auch manchmal die Fleischleistung von manchen Rassen hochgelobt wird obwohl vergleichsweise geringe Leistung vorhanden ist - ich würde mich nie trauen meine Italiener als Fleischhühner zu bezeichnen, Orpington sind ganz sicher keine guten Leger usw. Ich kann aber nurt sagen daß meine Italiener im Vergleich zu Rhodeländern, Nackthälsen und New Hampshires besser legen, Amrocks auch sehr gut legen, Sussex und Welsumer etwas legefauler sind und Brahma sehr schlecht legen


Stefan
Zwiehuhn: Also ich glaub man muss sich entscheiden, was man will.
Wer komerziell Eier produzieren will, wird wohl Legehybriden halten müssen, wer komerziell Schlachthühner aufziehen will braucht Masthybriden. Ist ja nix schlechtes.
Wer wie ich und die meisten in dieser Gruppe sich ein paar Hendeln hält und nicht auf Profit aus ist sondern das als Hobby betrachtet, der ist mit diversen Rassehühnern zufrieden, oder eben mit Zwiehühnern. Dazu gehören wohl die Vorwerk Hühner, die es bei euch im Norden geben soll?!
Jetzt wo meine Sperber täglich ein Ei legen bin ich gar nicht so glücklich über den reichen "Segen".

Katrin
Ja, das mit dem Profit ist so eine Sache... Da ich im Moment nicht in der Lage bin, mein Geld woanders zu verdienen, müssen meine Legehennen das Geld für meine Hobby-Rassehühner liefern, wenigsten zum Teil. Denn die ich habe Legen weder gut, noch lassen sie sich besonders gut mästen.

Hast Du auch vom Erhaltungszuchtprojekt der GEH gehört? Die haben nämlich mit Vorwerkhühnern Ihr Modellprojekt gestartet. Es ist aber zu hören, daß es etwas Schwierigkeiten gibt, weil diese Hühner nur sehr wenige und kleine Eier legen. Dabei sollten sie eigentlich auf den beteiligten Bio-Höfen für die Eierproduktion sorgen. Vielleicht beteilige ich mich an dem Projekt, mal sehn.

Rassen: Vorwerk

Forum: Welche Rasse ist die richtige für mich?

© huehner-info.de 2000-2016
Kontakt Impressum