Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat
 

 

Greifvögel

Iris
Jetzt haben wir einen Habicht oder einen Bussard, der uns jetzt schon 2 Huhnies geklaut hat. Reste vom ersten Huhnie lagen in Form von Federn hinterm Stall.
Das 2. Huhn hat er heute nachmittag geschlagen. als ich mal nachsehen wollte, wo denn die Federn liegen, hatte er gerade das 2. Huhn dazwischen. es war nichts mehr zu retten, schon halb verspeist.......Als er mich sah ist er gleich weggeflogen. Da es schon auf die Dunkelheit zuging und ein wenig Nebel am Himmel stand, konnte ich nur erkennen, dass er größer als ein Huhn ist und ein Teil vom Vogel ist weiß, ich meine am Bauch. es lag auch eine ca. 30 cm lange weiße Feder auf der Wiese.....

Was ist denn das für einer? Kommt der jetzt jeden Tag? und vor allen dingen, was tun wir jetzt?

Norbert
deine Trauer und deinen Ärger kann ich gut verstehen. Ich habe in diesem Jahr schon einige Hühner an einen Greifvogel verloren. Bei mir haben die Hühner freien Auslauf, weil wir ländlich am Ende einer Straße wohnen. Am letzten Samstag habe ich gesehen, dass der Greifvogel einen Fasan geschlagen hat. Ich konnte aber nicht genau erkennen, ob es ein Habicht oder Bussard war.

So wie du den Vogel beschreibst, könnte es ein Bussard sein. Habichte fliegen schnell und sind vom Flugverhalten beweglicher (können fast rechtwinklig im Flug abbiegen). Da man die Greifvögel häufig nur kurz sieht, ist es oft schwer sie genau einzuordnen. Unser Greifvogel hat sich spezialisiert, er schlägt Hühner und Fasanen. Wir hatten hier einen guten Fasanenbestand. Das war aber mal. Hoffentlich spezialisiert sich dein Greifvogel nicht. Dann wird er bestimmt noch häufiger zuschlagen. Hühner sind eigentlich eine leichte Beute. Eigentlich kannst du die Hühner nur einsperren, bzw von oben alles zumachen. Du darft den Greifvogel nicht fangen, erlegen oder sonst irgentetwas machen, wo sich der Greifvogel verletzen könnte.

Brigitta
In Frage kommen wohl Sperber, Habicht oder Weihen. Bussard

(...) wenn er nicht ganz blöd ist kommt der jetzt jeden tag, warum nicht? Wo der Tisch gedeckt ist!

Was du tun kannst?
Einsperren, Büsche pflanzen, Himbeeren oder Brombeeren(-Inseln) großwerden lassen.(Achtung, an die evtl. Nester da drunter kommst Du dann aber selber nicht mehr ran...) All sowas halt, was "unordentlich" aussieht, das Gras kaputt macht, die Übersicht nimmt, und womöglich noch Dornen hat, "nix
bringt" und nur Geld kostet :(
Raubvogelkugeln versuchen (kenne ich aber nicht - SOLL angeblich helfen)
Vogelnetze (so für große KirschBäume) über den Auslauf spannen...
Kleinere Herden machen könnte auch helfen - Kommunikation zwischen den einzelnen Tieren, Gruppenzugehörigkeit und gegenseitiges Warnen klappt angeblich so bis ca 50,60 Tiere maximal, andere sagen bis 20. Darüberhinaus ist den Tieren dann "das Gekrähe der anderen" eher egal und sie reagieren schlechter, fühlen sich halt nicht angesprochen.

Eva
letztes Jahr habe ich einer Freundin, die direkt am Waldrand wohnt und ca. 80 Hühner, viele Enten, Perlhühner und 2 Kanadagänse besitzt einen mit der Hand aufgezogenen Araucaner-Mischlings-Hahn "aufgeschwatzt". Im Winter war sie erst nicht so begeistert von ihm. Da läßt sie die Hühner wegen der Habichte nicht ins Freiland und der Hahn hing ihr begeistert am Bein.
Aber im Frühjahr hat er sich verdient gemacht. Er bewacht die Hennen regelrecht und läßt sie nicht zu weit vom Stall weg, der Auslauf ist sehr groß. Wenn der Habicht kommt, schreit er und treibt die Hennen in den Stall. Dieses Jahr habe ich ihr noch unsere beiden überzähligen Gänse abgegeben. Wenn sie etwas fliegen sehen, schreien auch sie und rennen in den geschützteren Bereich. Wenn der Hahn sie hört, fängt auch er sofort mit seiner "Arbeit" an. Sie hatte dieses Jahr zum ersten Mal keine Verluste durch Habicht oder Fuchs. Letztes Jahr hat ihr der Fuchs an einem Nachmittag 15! Hennen geklaut. Man sollte bei dieser Methode allerdings keine lärmempfindlichen Nachbarn haben.

Hanni
Wenn du den Auslauf so einfach umstellen kannst, schau doch, dass er z.B. schmal und lang aufgestellt ist, oder stelle einen versetzbaren Hag in den Auslauf im Zickzack auf. Der Greifvogel braucht eine genügend grosse freie Fläche für den Anflug und Weiterflug. Oder wie wärs mit so Vogelschutzbänder, die man auch für Kirschbäume braucht?

 

November 2000
Norbert
bei mir hat vermutlich der Habicht zugeschlagen. Von meinen 8 Hühnern habe ich ein Huhn verloren. Es war das Huhn, das etwas verkrüppelte Zehen hatte und langsamer lief als die anderen. Hinter meinem Hühnerstall haben die Hühner in dem direkt angrenzenden Waldstück unbegrenzten Auslauf.
Nachmittags habe ich das Huhn etwa 200 Meter vom Stall entfernt tot gefunden. Es war von der Seite geöffnet und angefressen. Die Federn lagen etwa 2 Meter entfernt. Es war eindeutig eine Rupfung, so dass ich einen Habicht in Verdacht habe.

ich hatte mir extra größere Hühner gekauft weil ich dachte sie würden nicht in das Beuteschema eines Habichts passen. Das hat aber wohl nicht funktioniert. Vielleicht sind deine Zwerhühner schneller und beweglicher und werden deshalb nicht geschlagen.

Friedrich K.
Mir dem Habicht hast du sicher recht .
Aber wo wohnst du daß es keine Spatzen mehr gibt? Oder habt ihr soviele Habichte?
Übrigens hat der Habicht selektiv zugeschlagen (verkrüppelte Füße) - wie die das immer machen - immer auf die schwächsten - kränklichsten.

Kai
Das Problem mit dem Habicht kenne ich auch! Das ist normal. Im Winter gehen bei uns bestimmt 10 Hühner als Beute für Habichte drauf. Dieses Jahr im Herbst waren es schon zwei! Kann man auch nicht ändern. Der Habicht will auch nur leben. Man kanns ihm nicht übel nehmen.
Meine Uroma ist früher immer in den Garten gerannt und hat laut geschriehen. Später hat sie mit einem Hammer auf einen Blecheimer geschlagen. Warscheinlich hat das den Habicht doch etwas abgeschreckt. Aber ich hab dazu keine Zeit. Wir wollten letztes Jahr unseren Auslauf mit Tarnnetzten etwas sichern, aber das wäre viel zu teuer geworden.
Die einzige Abwehr gegen den Habicht ist unser Nachbar. Er hat eine Schreckschußpistole. Die wird immer benutzt wenn der Habicht in sicht kommt. Aber immer ist der nachbar nicht da!

Norbert
Der Habicht hat bei mir nicht mehr zugeschlagen. Es sind alle 7 Hühner mit Hahn im Stall. Vielleicht selektiert der Habicht wirklich. Erstaunlich ist auch, dass die Gesamt - Legeleistung der Hühner nicht gesunken ist. Vermutlich hat das Huhn mit den verkrüppelten Zehen gar nicht gelegt.

© huehner-info.de 2000-2017
Kontakt Impressum