Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite

Startseite Inhaltsverzeichnis Suchen Links Forum
 

Wintervorbereitungen

Eckard:
Wie bereitet ihr denn eure Hühner auf den Winter vor oder was verändert ihr in der Pflege? Dichtet ihr den Stall ab? Habt ihr Tränkenwärmer? Licht im Stall, das morgens und abends angeschaltet ist? Futterveränderungen? Vermehrte Zugabe von diversen Präparaten?

Siehe auch Wintercheckliste

Liop Willi:
Servus liebe Hühnerfreunde!
Tät mich als Anfänger auch sehr interessieren wie ihr Eure Hühner gesund (und vielleicht sogar etwas eierlegend) über den Winter bringt. Bin -ebenfalls- für jedweden Hinweis dankbar, zumal unser Stall nur ein "Ställchen" -Holzhütte- ist. Ich denke an Kohlenfadenlampe über der Sitzstange. Ist das schon überholt?. Und genügt es nur nachts einzuschalten? Wieviel Grad Wärme brauchen die Hühner als Mindesttemperatur (als Richtlinie)? Tränkenwärmer finde ich schon als sehr guten Hinweis, Danke! Und genügen die Hobelspäne der Eintreu im Stall (eventuell mit etwas Asche und eine Spur von Insektenpulver) als "Sandbad" wenn der Stall zu klein ist für ein richtiges Sandbad und 'selbiges' im Auslauf gefroren ist?

Katrin:
Zum Thema - wie mache ich meine Hühner winterfertig?
Also, ich entwurme sie im Moment mit Flubenol und morgen wird der Stall ausgemistet und gewaschen, wenn es das Wetter zuläßt. Im Winter streue ich öfter etwas Branntkalk über den Kot in der Kotgrube (wo die Hühner nicht drankönnen), um den Gestank etwas einzudämmen (Ammoniak). Der Auslauf wird nochmal abgefegt und mit Branntkalk bestreut, wenn es mal ein paar Tage regnet. Dann müssen die Hühner eben im Stall bleiben, bis es abgelöscht ist.

Ohne Lichtprogramm würden meine Hühner im Winter nicht legen, also bekommen sie 14 Stunden Licht pro Tag ab morgens früh um 6.00. Nehmt bloß kein Neonlicht, das macht sie nur nervös. Eine 40Watt Glühbirne reicht für 20 m2 Stall.
Siehe auch Beleuchtung

Ob man den Stall heizen muß, hängt wohl von der Rasse ab. Bis zur Frostgrenze gibts aber keine Probleme, hauptsache, der Stall ist trocken und zugfrei. Ein Rheinländerzüchter in unserem Verein zB läßt seine Hühner (mit Rosenkamm) auch im Schnee draußen laufen und tränkt sie auch nicht, sondern sie fressen Schnee. Das macht er seit Jahren und sie sind immer putzmunter. Bei Hühnern mit normalem Kamm gibts aber schon mal Erfrierungen und Schnupfen. Außerdem hat man immer nasse Stellen im Stall, wo sie den Schnee reinschleppen. Meine Hühner bleiben bei naßkaltem Wetter jedenfalls im Stall.

Da wir eine Gasleitung im Stall haben, heize ich mit dem Gasstrahler, wenn es so unter 5 oC drinnen wird, damit ich nicht jede Stunde die Eier rausholen muß, weil ich zu der Zeit meist schon Bruteier sammle. Den Hühner macht das aber eigentlich nichts.

Eckard
Dass Neonlicht Hühner nervös macht, das habe ich auch noch nirgendwo gelesen. Danke, Katrin, für die Information. Bei mir hängt nämlich eine Neonröhre drin. Diese werde ich also die Tage austauschen.

Auch habe ich die letzten Winter immer 12 Stunden den Stall beleuchtet. Ich werde die Zeitschaltuhr mal auf 14 Stunden einstellen. Es auszuprobieren kann nicht schaden. Die letzten Winter haben meine Hühner keine Wärmezufuhr im Stall bekommen. Sie sitzen eng aneinander gekuschelt auf den Sitzstangen und wärmen den ganzen Stall. Man merkt es richtig, wenn man im Winter abends die Stalltür öffnet. Es kommt einem etwas wärmere Luft entgegen, als draußen ist. Wenn Frost angesagt ist, wird auch die Hühnerklappe über Nacht geschlossen. Aber ansonsten ist sie rund um die Uhr auf.
Siehe auch Beleuchtung

 

Eine Wurmkur bekommen meine Hühner auch gerade. Was mich dabei am meisten erstaunt, ist die Tatsache, das unsere Leithenne, die Maja, ein Hybride, nach fast genau 6 Monaten Pause auf einmal wieder angefangen hat zu legen. In einer Woche drei Eier. Da ich ansonsten nichts verändert habe in den letzten Wochen führe ich es auf die Wurmkur zurück. Anders kann ich es mir nicht erklären. Ich freue mich aber sehr darüber. Manchmal ist die Natur seltsam schön komisch.

Brandtkalk benutze ich nicht. Ich muss vielleicht auber auch darüber mal nachdenken. Ich möchte meine Hühner aber auch nicht einsperren für ein paar Tage, da der Stall so groß nun auch wieder nicht ist und sie auch nicht auf dumme Gedanken kommen sollen (Federpicken). Ich kann aber meinen (bzw den der Hühner) Auslauf teilen, so daß ich jeweils eine Hälfte mit Brandkalk bedecken könnte.

 

Willi:
Vielen herzlichen Dank für Eure raschen und informativen Antworten.
Nachdem es im "Land der Berge" doch ziemlich kalt wird, werde ich die Temperatur im Stall mittels "Maximum / Minimum - Thermometer" im Auge behalten. Vorbereiten auf Wärmen will ich mich aber (zumindest gedanklich).
Beleuchtungsvorschlag 6h - 20h (und keine Leuchtstoffbeleutung) nehme ich dankend an. Danke auch für die Hinweise auf witterungsbedingte Hygiene und Gesundheitsvorsorge!!!

Wärmelampe dürfte kein guter Gedanke sein, da niemand darauf Bezug genommen hat. Meine Stallgrundfläche ist nur 1,55m x 1,25m, (begehbar - und derzeit für 4 Hennen). Das "Ställchen" dient jetzt fast ausschließlich als "Schlafzimmer".

Kleiner Auslauf, ist tagsüber immer zugänglich, zusätzlich großer Auslauf ab ca 11h bis zum Schlafengehen. Derzeit arbeite ich an einer Schlechtwetter - Erweiterung des kleinen Auslaufes. Der wird durch eine überdachte trockene Auslauffläche und eine überdachte Scharrfläche mit einem ebensolchen Sandbad vergrößert. (Man sieht ich bin gelehrig !) ;o)
Dazu eine Frage: welchen Sand nimmt man für das Sandbad (fein, grob, scharfkörnig......?). Ich werde diesen im Baustoffhandel besorgen müssen, oder...? Bisher baden sie im erdigen -jetzt oft feuchten- Naturboden.

Siehe auch Staubbad

Frage an die österreichischen Hühnerfreunde:
wie heißen die österreichischen Schädlingsbekämpfungsmittel, Medikamente, Multivitamine usw.? Deutsche wird man bei uns wahrscheinlich nicht bekommen.......und woher bezieht ihr diese???

Siehe auch Milben

Eckard
Eine Wärmelampe zum Heizen des Stalles ist bestimmt nicht verkehrt, aber bedenke, das diese Lampe viel Strom braucht und das sie hoch genug hängt, damit die Hühner die Lampe nicht berühren und sich verkohlte Federn holen.

Dein Auslauf wird immer besser, so wie du ihn beschreibst. Als Sand für das Sandbad ist am besten Feinkörniger Sand. Der Sand muss ja richtig zwischen die Federn bis auf die Haut rutschen können. Nur dann ist ein Sandbad auch effektiv. Durch den Sand werden ja die kleinen Plagegeister der Hühner
"herausgebadet". Wo du den Sand hernimmst, ist eigentlich egal. Bei mir ist Sandboden mit sehr feinem Sand, doch wenn es bei euch solchen Sand nicht gibt, dann besorge ihn von einem Baustoffhandel.

Medikamente wirst du auch in Österreich oft unter dem gleichen Namen finden, wie in Deutschland. Du kannst diese auch meistens bei den Online-Händlern bestellen. Die meisten Liefern auch nach Österreich. Vorher Nachfragen schadet allerdings nicht. Eine Liste von Online-Händlern findest du in der Huehner-Info Linkfarm.

Kai
Also zum Thema Winter kann ich mal wieder was von mir geben. Ich mach nichts weiter besonderes im Winter mit den Hühnern. Sie können am Tag raus (wenn sie wollen). Wenn es sehr kalt ist gebe ich manchmal warmes Wasser. Aber das wird von den Hühnern nicht so gut angenommen. Mein Stall ist immer Trocken. Kommt warscheinlich durch das Sägemehl. Ich heize auch nicht im Stall. Da ist es immer warm genug. Auch eine extra Beleuchtung bekommen die Hühner nicht. Eigentlich alles genau wie im Sommer.

Siehe auch
Beleuchtung
Wintercheckliste

 

 

© huehner-info.de 2000-2011
Kontakt Impressum