Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite  
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat
 

Scharren

Febr 09, 2001
Hubertus
Zur Zeit bin ich dabei, einiges zu formulieren, was ich Grundsätze einer naturnahen Hühnerhaltung bezeichne. Und ich bin der Meinung, daß das Scharren der Hühner unbedingt ermöglicht werden sollte. Ich überlege sogar, wie ich das Scharren intensivieren könnte (bei den Hühnern natürlich).

Als Möglichkeit ziehe ich im Wesentlichen die zeitweilige Absperrung der sogenannten verbotenen Flächen in Betracht. Dazu hatte ich mir aus einigen Zeltstangen und Vogelschutznetzen eine transportable Umzäunung gebaut. So etwas gibt es auch zu kaufen, aber das war mir zu teuer. Leider war das Vogelschutznetz zu dünn und hat nicht lange gehalten. Für dieses Jahr habe ich noch keine Lösung.

Katrin
Ich hab da einen Artikel gelesen (in der Deutschen Geflügelzeitung), da ging es darum, wie man auch in kleinen Ausläufen eine Grasnarbe erhalten kann.
Gitter auf den Boden zu legen, brachte in diesen Versuchen nichts, denn wenn das Giter zu engmaschig war, bildetet sich eine Kot-Schicht darauf, unter der das Gras erstickte, war es zu weitmaschig, haben die Hühner die Wurzeln trotzdem herasgescharrt.
Sie haben dann eine Teil-Fläche des Auslaufs mit Gitterrosten auf Ziegelsteinen ausgelegt, ca 15 cm über dem Boden. Das Gras wuchs durch die Roste und wurde dort von den Hühner abgefressen, Außerdem versuchten sie auch seitlich darunter zu kommen, so daß auch dort das Gras bis 20 cm unter den Rosten abgefressen war. Ansonsten hat das prima geklappt, die Hühner hatten immer frisches Gras zu fressen und der durchfallende Kot zerfiel und wurde durch Regen fortgespült. Den Rest des Auslaufes hatten die Hühner dann zum Scharren und Sandbaden.
Vielleicht ist das tatsächlich eine Lösung für Leute mit wenig Platz für Grasausläufe? Bei größeren Flächen ist diese Lösung eindeutig zu teuer!

Feb 12, 2001
Iris
Frage: Gitterroste
Scharrschutz
Nur ich überlege, wie diese Gitterroste beschaffen sein müssen:
1. muß genug Licht durchfallen, damit das Gras wachsen kann
2. müssen die Löcher groß genug sein, damit der Kot durchfallen kann
3. aber nicht so groß daß die Hühner mit ihren Krallen drin stecken bleiben.

Feb 12, 2001
Elke
Gitterroste-Scharrschutz
Ja, ein guter Tipp von Katrin mit diesem höhergelegten Scharrschutz. Habe mir für meinen begrenzten Hühnerauslauf auch schon Gedanken über die Art der Gitterroste gemacht. Sie dürfen natürlich auch nicht zu groß sein, um nicht vom Körpergewicht der Hühner heruntergedrückt zu werden. Ich dachte an Kaninchendraht, weil dieser ja recht stabil ist, genügend Licht hindurchlässt und die Hühner mit dem ganzen Fuß darauf stehen können. Wegen der Größe kommt es natürlich auf das Gewicht der jeweiligen Rasse an. Man könnte vielleicht viele kleinere Gitter nebeneinander legen (braucht aber wiederum mehr an Rahmen und damit Kosten) oder in etwa 50 cm weiten Abständen Ziegelsteine darunter legen.

Feb 13, 2001
Iris
Ich habe heute Maschendraht gekauft und zwar heißt das "Punktgeschweißtes Drahtgeflecht"

Der Draht ist 1,5mm dick und die Maschen sind 2mm groß. Es sieht aus wie Estrichgitter, ist auch verzinkt. Ich habe vor, diesen Draht auf Kanthölzer zu takkern, sodaß ich mehrere Stücke von etwa 1x1m oder 1x1,5m erhalte. Die kann ich dann variabel im Auslauf einsetzen.

Ich hoffe, das die Dicke von 1,5mm dick genug ist und die Hühner sich nicht daran schneiden. Der Draht ist sehr stabil. Ich glaube nicht, daß er sich unter dem Gewicht durchbiegen wird.

Ich habe ihn im Hagebaumarkt gekauft und für 10x1m 46DM bezahlt. Da ich aber noch kein Gras wieder habe, kann ich erst in ein paar Wochen einen Erfahrungsbericht abgeben.

Feb 14, 2001
Liop-Willi
Super I R I S!, ich hattte auch schon an kleine Einheiten gedacht um variabel zu arbeiten. Z.B. möchte ich Obstkisten in entsprechender Höhe abschneiden und als Rahmen , mit übergebogenen, befestigten Gitter, ausprobieren. Zum Eisatz, im Gemüsegarten sowie unter Büschen und an beschädigtet Grasflächen, kombiniert, anzuwenden - also an auffallenden
Stellen der, von den Hühnern als Scharrweide, von uns aber als Wohnwiese angesehenen, Fläche. Wie denkt ihr, liebeListlinge, darüber - bzw. wie ist Eure Erfahrung?

Doppeltes Hasengeflecht habe ich auf einen flachen Rahmen befestigt um aufgekratzte, ehemalige Wiese zumindest vorübergehend zu schützen.

Feb 14, 2001
Christine
also wegen dem scharren und sandbaden, hat mir mein mann was schönes gebaut! wir haben entlang vom haus und nebengebäuden beete mit alpenpflanzen, weil es dort so sonnig und trocken ist. IDEAL FÜR DIE HÜHNER ZUM SANDBADEN, aber nicht für mich und meine schönen pflanzen. mein mann hat mir dann nur aus ziegellatten und groben drat, etwas wie einen schrägen anbau gemacht! ca. 40 cm unten hoch, nach oben schräg ca.80 cm hoch. den oberen teil wie einen einfachen deckel zum anheben damit ich auch natürlich das unkraut zupfen kann. schaut ein bisschen aus wie ein schräg angebauter wintergarten, aber nur viel kleiner. das ganze habe ich dann mit lasur in der gleichen farbe wie das haus gestrichen. alle finden es schaut sehr schön aus. hoffe ich konnte es gut beschreiben, wer möchte dem kann ich ein Foto davon schicken!

einzelne kleinere problemflächen decke ich mit einen gitterrost für einige zeit ab, dann ist er nicht mehr so interresant und sie gehen an eine frische stelle. es hilft aber auch bei HÜHNERN, wenn man die betroffene lieblingsstelle, wo sie NICHT scharren sollen gut nass hält! dann vergeht ihnen das scharren an der stelle, ist zwar gemein aber sehr wirkungsvoll =:)

Feb 14, 2001
Jens
Ich habe in meinem kleinen Auslauf (ca. 50qm) seit ca. einem Jahr ein solches Gitter liegen. Der Rahmen ist aus Holz von Paletten (bekommt man umsonst). Bespannt habe ich das ganze mit Estrichgitter aus dem Baumarkt. Das ist ziemlich stabil und hat eine Maschenweite von ca. 5 cm. Das Gitter gibt es in 1 x 2 m und kostet so um die 5 DM. Das ganze habe ich auf Backsteine gestellt, so dass es ca. 20 cm über dem Boden liegt.
Besser wäre eine Bespannung aus Kotgrubengitter, da die Hühner bei meinem Gitter mit den Köpfen durchkommen. Allerdings ist das Kotgrubengitter viel teurer. Bei mit hält sich das Gras ziemlich gut, da die Hühner es nicht ausscharren können)

 

Und noch so eine dumme Frage:
Wie kann man Hühner von "verbotenem Gebiet" (z. B. Blumen- oder Gemüsebeeten) ohne Zaun fernhalten? Gibt es z.B. eine Geruchsbarriere, ein Spray oder ähnliches -wie bei Hunden? Oder andere abschreckende Maßnahmen (außer den Besen)?

Bianca
Hihi, "ohne Zaun" ist gut!!!! Meine Damen schaffen es auch, MIT ZAUN sich in die von meiner Mutter so behüteten Beete zu begeben. Da werde ich einfach ausgetrickst. Eine Henne kommt an und will geknuddelt werden. Sie ist ja einfach soooooooo unwiderstehlich!! Fliegt auf meinen Schoß, guckt mich auffordernd an "Graul mich mal, am besten unterm Hals und hinter den Ohrläppchen!" Man muss das einfach tun und sich ihr ganz und gar widmen...
In der Zwischenzeit gehen zwei drei anderen Damen - schwupp - ganz unauffällig und ungesehen zum Zaun und hüpfen ebenso leise rüber... denn ich dann später die Ausreißer suchen gehe, verstecken sie sich in den Büschen und geben keinen Ton von sich.
Übrigens - statt Besen hilft auch Gießkanne,... da kommt nämlich Wasser raus. IIIIIIIIIIIIIIIigiiiiiiiiiiiitttttttttttigittttigittttttttttt,
Wasser!!!!!!!!!!! Hühner mögen absolut kein Wasser!! Da reicht schon der Anblick der Gießkanne und sie flüchten... ;)

Kai:
Also das Problem das die Hühner in die Blumen rennen kenne ich auch! Wir haben einen großen Zaun rum gemacht! So kommen sie nicht mehr rein! Aber die Idee mit der Gießkanne klingt gut!
Da reicht schon der Anblick der Gießkanne und sie flüchten... ;) Das sagt uns: Ein Zaun aus Gießkannen ist genau das richtige!

Eckard:
Ja, Kai, und wenn dann noch durch ein Lichtschranke ausgelöst würde, das die Gießkannen auch Wasser spritzen, das wäre noch idealer! Dann bräuchte man im Sommer auch nicht mehr die Beete beregnen. :-)

© huehner-info.de 2000-2016
Kontakt Impressum