Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite  
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat
 

Wie wird der Auslauf frühlingsfit?

Monika
ich bin gerade mal durch den Garten nach hinten zum Feld hochgegangen und habe dann quasi "von oben" meinen Garten inkl. Auslauf betrachtet und bin gelinde gesagt etwas erschrocken, der rechte Teil des Gartens gehört noch uns, da ist das Gras zu sehen wenn auch noch etwas Laub herumliegt sieht es halt aus wie ein Garten im Januar nun mal aussieht aber trotzdem ist er grün.

Aber der Hühnerteil (ca 600 qm) ist grau-braun, überall liegt Laub, haufenweise Pfützen (warum gibts im anderen Gartenteil keine Pfützen), Sandflächen usw. Ich hatte vom Herbst den Auslauf noch als grüne Fläche in Erinnerung, wir mussten ja auch noch häufig sensen weil die 8 Damen und Herr Hahn dem schnellen Wuchs des Grüns nicht beikamen. Kann es wirklich sein, das der Winter und die scharrenden Hühner der Fläche derart zugesetzt haben ??? Ich war mir eigentlich so sicher, das die Fläche bei 9 Hühnern reicht um grün zu bleiben.

Wie sehen denn Eure Flächen aus?
Wie macht Ihr euren Auslauf frühlingsfit? umpflügen - umgraben ? neu säen (hab so ne fertige Wiesenmischung mit Huhn vornedrauf gesehen, angeblich soll da alles drin, was zu einer Futterwiese gehört)?

Gabriele
Bei mir sieht`s genauso aus - Wiese im Garten grün - ansonsten Pfützen, Laubund braunschwarze Erde. Liegt wohl auch daran, daß auf der Wiese das Wasser besser "versacken" kann - die Vedichtung im Hühnerauslauf und die gebuddelten bzw. gescharrten Löcher verhindern das Versickern. Ich grabe im Hühnerauslauf die Erde immer mal wieder um - was da noch an Regenwürmern schlummert, glaubt man kaum. Und wenn Du neu säen willst, mußt Du darauf achten, daß die Huhnis das nicht gleich wieder "einsauen"... diese "Futtermischung will ich demnächst auch mal probieren

Bertrand
Der unmittelbare Auslauf (der Bereich, wo sie aus dem Stall rauskommen und sich nachmittags zusammenrotten) schaut auch bei mir trostlos aus. Im Herbst habe ich aber einen Teil neu gerichtet, besät und eingezäunt. Wenn sich der einigermaßen erholt hat, werde ich andere Bereiche zur Regeneration absperren. Erfahrungsgemäß ist es aber für die Katz´ wenn man den Zaun zu früh entfernt. Das Gras hat dann keine Chance zu überleben.

Brigitta
Ist hier auch so. Sah aber im Winter auch noch nie anders aus , solange ich hier wohne, auch ohne Hühner. Höchstens, daß die Brennessel-Strünke bißchen weniger sind und ab und an runtergetreten - aber das schieb ich auf die Skudden. Richtigen "Auslauf" hab ich ja nicht mehr, verteilt sich alles irgendwo und wie - und die "Lieblingsstellen" der Hühner sind auch schwarz. Wechselt aber ständig, im Moment buddeln sie unter den Eichen rum, da wuchs noch nie was.
Zierrasen und Hühner vertragen sich nun mal eher nicht! Warte doch erst mal ab, was da im Frühjahr so wachsen will. Das mit dem Verdichten ist übrigens eher nützlich für Gräser, darum walzt man Neuansaaten ja auch extra fest an - daran liegts nicht, sondern am Scharren und evtl. am Kot, das können die nicht ab.
Bloß nicht umpflügen - umgraben. Selbst auf dem Acker ist man inzwischen draufgekommen, daß die Regenwürmer davon bloß ein Schleudertrauma kriegen und geht immer mehr zu pflugloser Bestellung und Untersaaten über - alles andere stört das Bodenleben zu sehr und macht dann die feste, undurchlässige Schicht (wie eine Pflugsohle) nur 20cm tiefer.

Futterwiesenmischung für HÜHNER????? bist Du SICHER?? Wer macht denn SOWAS??? Sofort Sorten ansagen, Firma und so weiter....äähm. Bitte natürlich. :-) Danach hatte ich meinen Spezi (Grassaat-Anbauberater) schon mal gefragt.
Wenn Du RICHTIG Geld loswerden willst, nimm Dir "Turf" von der DSV , das ist ne Spezialmischung für Rennbahnen, die kann am meisten ab und sind Rasengräser drin, die wachsen dann auch nicht so hoch. Ansonsten kommst sehr auf den Boden an - eher nass>>Lieschgräser und ähnliche, eher trocken: irgendwelche Schafschwingel, oder Weidelgräser

Monika
bitte schön http://www.greenfield.de/produkte/17.htm - also folgendes ist da drin und natürlich hab ich vor etlichen Monaten mal so ein Paket mitgenommen

30,0% Deutsches Weidelgras TOVE
25,0% Deutsches Weidelgras PRANA
10,0% Rotschwindel ROLAND 21
5,0% Wiesenrispe BALIN
2,5% Weißklee HUIA
2,5% Rotklee START
5,0% Wiesenlieschgras LIGLORY
20,0% Wiesenschwingel MERIFEST

Brigitta
30,0% Deutsches Weidelgras TOVE.....
Aaaahhhhhhhh :-)) *freu* Willst Du nun eine professorale Erklärung, oder reicht es, wenn ich sage: das ist eine stinknormale Weiden- und Wiesenmischung (G2), die Du woanders für n Appel und n Ei bekommst? Ich hab auch extra noch mal abgleichen und beurteilen lassen. Ich geb Dir, wenn das klappt, noch bißchen Rispe mit, das is eh das einzige, was nach ner Weile überbleibt von dem ganzen schönen "Hühnergarten", wenn Du's nicht überdrahtest.

Heidrun
aber was mache ich, wenn der Garten aus einer Hügellandschaft besteht und unten Wasser und oben das Gras am Verdursten ist? Und was nehme ich dort, wo eigentlich nur Moos wächst, weil die Laubbäume im Sommer so viel Schatten machen?

Brigitta
wenn Du im Schatten Moos hast, dann ist dem so, weil da nun mal Moos am besten wächst, besser als Gras. Wenn Du unbedingt willst, kannst Du natürlich auch eine "Schattenrasen"-Mischung einkaufen, dann andauernd entmoosen (gibts natürlich auch für Geld), oder dauernd Neuansäen....aber ganz im Ernst: richtig SINNIG ist das nicht, und haltbar auch nicht....(nur verwunderlich, daß nicht schon irgendein Baumarkt mal drauf gekommen ist, Rasenbeleuchtungslampen dazuzuverkaufen, bei den Zimmerpflanzen machen sie das ja auch...)

Katrin
Entweder Zierrasen - oder Hühner , denke ich. Bei mir ists nicht so ein Problem, weil sich die Wiese um die Holzhäuschen über Winter wieder erholen kann. Wo sie jetzt drin sind, ist sowieso nur grober Sand, alles andere haben sie schon plattgemacht. Schön ist es, im Frühjahr ein paar Reihen Mais zu legen. Wenn der etwas ran ist, fressen sie ihn nicht mehr weg und sie können sich dazwischen verstecken. Der hat sich sogar im Sandauslauf gehalten...;o). Und im Herbst hast Du dann die schmucken Kolben für die Vase (oder zum Verfüttern).
Umgraben ist übrigens sowieso ungünstig, damit holst Du immer nur die Wurmeier vom vorletzten Jahr wieder hoch. Dann schon lieber oberste Schicht entfernen und gleich groben Sand ausbringen, wo sowieso nichts wächst.

Monika
nein, um Gottes Willen, ich will keinen Zierrasen, kaum etwas liegt mir ferner ...aber ich hatte ne richtig schöne gemischte Wiese und hab einfach nicht erwartet, das es jetzt schon so aussieht. Und ihr habt schon recht, vorallem rund um den Futterplatz ist alles platt, also werde ich den Futterplatz jetzt mal wochenweise um 15 m versetzen. Mal gucken ob das etwas bringt. Die Idee mit dem Mais probiere ich mal aus, und es müssen auch mehr Sträucher rein, da gabs ja nun vor einiger Zeit genügend Tipps. Sehr gut übrings das alle vom umgraben abraten *kommtmirsehrentgegen*

Brigitta
Also unter meinem Draht vom letzten Spätsommer ist trotz Rispe auch alles andere weiter bzw. wiedergewachsen. Ist aber auch schwerer Boden hier - also so um 70Punkte, schätze ich - da spriesst alles von selber. Wenn das feucht genug ist, kommt Pfefferminz bestimmt durch, meine ist auch ohne Draht noch weitergewuchert - auch Mädesüß oder sowas - bei Sandgemisch eher nicht, da nimm doch Thymian, Rosmarin oder Ysop oder sowas, das fressen sie hier wegen der harten Blätter sowieso weniger. Oder Salbei - is auch soo lecker :-)

© huehner-info.de 2000-2016
Kontakt Impressum