Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite  
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat
 

Auslauf: Ist Holunder giftig für Hühner?

Katrin
Heute haben wir mal um die Holzhäuschen herum aufgeräumt, ich hab mit dem Trecker die alten (toten) Kirschbäume aus der Erde gerissen *stolz*, die Weiden kräftig zurückgeschnitten und nun wollte ich morgen ans Neuanpflanzen gehen. Haselnuß -alles klar, Wein zum Beranken - auch klar. Dann sollte da noch unser riesengroßer Holunder mit rein, aber - wie ich so in meinen Büchern blättere, da lese ich, daß Holunder für Hühner giftig ist. Jedenfalls die Blätter und die unreifen Früchte.

Was nun??? Wer hat Erfahrungen damit gemacht??? Ich hatte das eigentlich für eine sehr gute Idee gehalten...:o(
Außerdem sollte zum Windschutz noch eine Buchenhecke daran her. Oder hat jemand eine andere Idee für windgepeitschte weite Flächen?

Brigitta
Also wenn Holunder für Hühner giftig wäre, hätte ich nur noch Skelette, hier ist alles voll davon - was soll der denn tun?
Ich meine mich dunkel erinnern zu können, daß zuviele rohe Beeren Durchfall machen - aber richtig ernsthaft wüßte ich nix. Momeeeent *rumsuch* habschon:

"Rinde, Blätter und unreife Beeren des Holunder enthalten das Glykosid Sambunigrin. Ihm verdankt er den Ruf, giftig zu sein. In gewissem Sinne ist er das auch, aber er ist nicht halb so giftig wie z.B grüne Bohnen!"

Sambunigrin ist hitzelabil, geht beim Kochen kaputt. Wenn Deine Hühner nun nix anderes fressen, als rohe Holunderblätter.....nuja. Also meine tun sowas nicht. Der "normale" schwarze Holunder (Sambucus Nigra) ist eine Heilpflanze. Meeeensch, SOOO tolles Gelee aus den Blüten, und Saft, und Holundermark zum Staubwischen und und und. Mach das man ruhig. Ganz viele Rezepte stehen in "Gesund und Fit durch Holunder" (Moewig)

Buche hab ich an der Windseite auch, das drückt hier von der Wische her auch voll aufs Haus. Kommt gut. Hab ich aber keine Erfahrung mit dem Anpflanzen, die ist schon einige jahrzehnte alt und weil nicht geschnitten auch einige 10m hoch inzwischen - "Hecke" war das wohl mal..... Was ich noch vermehrt hab hier, ist Weißdorn (wegen Tee) und Schlehe (wächst eigentlich lieber sandig, aber macht so schönen Likör, und ich mag im frühen Frühjahr die weißen Blüten so gern, sehen aus wie dahingeschneit) - in beidem brüten auch die Singvögel gern. Eberesche? Viel Vitamin C? Aber der könnte es zu kalt sein....Sanddorn (noch mehr Vitamin C?)??

Mensch - BROMBEEREN/HIMBEEREN!!! Hab ich ganz vergessen. Gibt eine FIESE Hecke, aber gegen Wind als "untenrum" , also in Huhnhöhe, unschlagbar. Meine quetschen sich hier auch gern drunter, ich hab aber noch nicht raus, was genau (außer toller Deckung) sie da immer suchen und picken.
Und auch netter Tee und nette Beeren und netter Singvogelschutz.

Bertrand
Wir haben zuhause 4 wunderschöne Holundersträucher. Die Blüten duften gut und geben besten Hollersekt oder Hollersirup. Außerdem machen wir auch Hollerstrauben. Die Beeren wiederum geben einen guten Hollersaft.

Weder wir, noch die Kinder noch die Hühner haben bisher von den Beeren roh gegessen. Also: rette Deinen Stock und setze ihn an einem guten Platz wieder ein.

Andrea
unreifer Holunder (Früchte, Blätter, Stamm) ist für alle Wirbeltiere, also Säuger und Vögel giftig. In freier Wildbahn werdet Ihr nie Vögel sehen, die an die unreifen Beeren gehen, aber sobald diese reif sind, fallen die Stare z. B. da in Scharen drüber her.
Da Hühner wie schon oft gesagt alles neue gnadenlos anfressen, würde ich davon abraten, neuen Holunder in ihrer Reichweite zu pflanzen. Wenn sie den schon kennen, dann haben sie meist gelernt, diesen nicht zu fressen, also stellt er dann keine Gefahr dar.

Ich würde vielleicht neben Buchen auch solche Sträucher wie Traubenkirsche und ev. Felsenbirne nehmen. Die sehen nicht nur Klasse aus, sie sind heimisch und haben eßbare Früchte, die nicht nur für die Hühner und andere Vögel lecker sind, sondern auch für uns.

 

Manfred
Wenn ich noch meinen unmaßgeblichen Senf zur Holunderproblematik beisteuern darf: Die Dolden hängen in einer Höhe, an die (außer Brigittas B52-Bomber) normalerweise kein Huhn ran kommt. Wenn, kann es sich doch nur um einzelne herabgefallene Beeren handeln. Da dürften doch evtl. Gifte nur in homöopathischen Dosen ins Huhn gelangen, oder? Wenn die Dinger vollreif sind, fallen sie eher schon mal runter. Aber dann sind sie nicht mehr giftig.... Also ich werde im Frühjahr so ein Teil in den Hühnerauslauf pflanzen...

Siehe auch: Sträucher im Auslauf

© huehner-info.de 2000-2016
Kontakt Impressum