Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChatShops
 

Aktionsradius von Hühnern

Monika
irgendwo hatte ich mal hier gelesen, das sich Hühner, auch bei unbegrenztem Auslauf nicht wesentlich weiter als 50 m vom Stall entfernen. Wie ist das bei Euch mit dem Hühner-Aktionsradius ? Finden sie zuverlässig zurück ? auch einzelne Hennen, die von der Gruppe abkommen ?

Anlass zur Frage ist folgendes : meine finden ja nun unsere Gartenseite schöner als ihre eigene und da in letzter Zeit immer 2-3 rüberfliegen aber NICHT zurückfliegen und somit auch NICHT im Stall sind abends haben wir die Auslauftür völlig aufgelassen und das klappte auch soweit ganz gut. Der Hahn hat alle bisher immer wohlbehalten zurückgeführt. Heute allerdings gingen sie nicht nur zu Nachbars rüber sondern auch auf den Hof dahinter und prompt war die ganze Truppe zerteilt, der Hahn fand nicht den Weg zu den Hennen, dann war ne Menge oller rostiger kaputter Maschendrahtzaun im Weg, was ihm ein paar dicke Kratzer am Kamm einbrachte, 2-3 Hennen waren schon auf dem Weg zurück zu uns aber 3-4 flattern verloren und ungewollt zwischen den Hühnern der Nachbarin. Also bin ich wie Gänseliesel über alle Zäune gekraxelt und "bewaffnet" mit ner Haferflockentüte und gut zureden führte ich die anderen Hennen mühsam zurück.

Renate
meine Hühner haben einen Aktionsradius von maximal 60 Metern rund um den Stall. Das liegt aber wohl auch daran, dass der Garten nicht mehr hergibt, Nachbarzäune stören etc. Die einzige Möglichkeit zu weiteren Unternehmungen ist die Straße. Früher ist der Leithahn mit seinen Hybridhennen dann dort entlangflaniert und hat die Autofahrer dazu gebracht, Tempo 30 auch wirklich zu respektieren bzw. eine kleine Pause hinter dem Steuer einzulegen, bis der Hahn seinen Allerwertesten von der Fahrbahn bewegt hatte (Hupen half da garnix). Oder er schäkerte mit Passanten. Seit seine Hybridhennen verstorben sind, zieht er alleine los, nachdem er den leider noch immer provisorischen Kaninchendraht niedergestampft hat (früher sprang er elegant darüber).

Die jüngeren Generationen bleiben viel eher auf dem Grundstück. Vor zwei Jahren ist eine meiner Hennen aus dem Garten verschwunden und war definitiv auch in den Nachbargärten nicht mehr aufzufinden. Ich stellte dann ein Loch in der Schallschutzwand fest (wir wohnen leider dicht an der A3, erst Garten, dann Grünstreifen der Autobahnmeisterei, dann Schallschutzwand, dann Böschung (ziemlich breit), dann Standspur usw.). Sie muß durch ebendieses Loch, was ich natürlich später verschlossen habe, auf die A3 geraten sein. Genau 26 Stunden später traf sie ausgehungert und etwas zerrupft, aber ansonsten wohlbehalten wieder ein. Ich vermute mal, dass sie bei der Suche nach dem Rückweg durch die Schallschutzwand von der Nacht überrascht wurde...

Bertrand
Unsere Hühner gehen schon mal 100 m auch vom Stall weg, weil da gibt es den Komposthaufen und einen kleinen "Wald" und vor allem auch ein Nachbargrundstück.... Sie kommen im Normalfall immer wieder zurück.

Wenn ein Tier aber mal zu spät dran ist mit dem "Einrücken", dann hat es schnell mal Orientierungsprobleme. Das hat entweder damit zu tun, dass die Tiere früh müde werden, oder in der einbrechenden Dämmerung mit ihren Hühneraugen nicht mehr so leicht sehen. Dann kann es schon vorkommen, dass eines irgendwo verloren herumsteht und wartet. Das ist aber schon lange nicht mehr vorgekommen. Mit aber auch ein Grund, warum ich vor zwei Jahren den Zaun 2 mal gebaut habe. (einmal zu niedrig, dann 2 m hoch)

Meine Laufenten aber, für die die einzige nicht abgezäunte Grenze, der Bach, kein Hindernis darstellt, die gehen, watscheln oder schwimmen täglich 500 m bachaufwärts, um zum Kindergarten zu gelangen, danach 500 (also insgesamt 1000) m bachabwärts, um das Umweltzentrum zu inspizieren - danach kommen sie wieder nach Hause.

Brigitta
Also hier im Dorf gibts so gut wie keine Zäune, außer an der Straße, und der "NORMALE" Gang sind so ca 50-75m jeweiligen Hof und wieder zurück, kein Problem Auch, daß sich alle möglichen und unmöglichen Herden draussen begegnen, kein Problem. Allerdings kennen das auch alle Hennen von klein auf bzw. von Anfang an. Mit meinen zugeholten (den ersten zugeholten) hats aber auch gut geklappt.

Stefan
meine Hühnerschar ging mit Vorliebe zu verschiedenen Nachbarn, auch auf verschlungenen Wegen, um eingezäunte Gärten herum, ohne Sichtkontakt zum Stall und sicher mehr als 100 m. Ich schreibe "ging", weil vor kurzem musste ich einen Zaun aufstellen, nachdem sich ein Nachbar beklagt hatte, dass sie ihm Löcher in den Rasen scharren. Das bedeutet das Ende der grenzenlosen Freiheit für meine Wandervögel. Tja, alles ist relativ! Es bleiben ihnen immer noch ca. 100m² pro Huhn, aber sie fühlen sich sichtlich eingeschränkt!

© huehner-info.de 2000-2017
Kontakt Impressum